Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsoper Hannover: „The Beggars Opera“ von J.C.Pepusch/ B.Britten/ A.HoltschStaatsoper Hannover: „The Beggars Opera“ von J.C.Pepusch/ B.Britten/...Staatsoper Hannover: ...

Staatsoper Hannover: „The Beggars Opera“ von J.C.Pepusch/ B.Britten/ A.Holtsch

Premiere 7. November 2010 um 19.30 Uhr im Ballhof Eins

Junge Oper

 

Die Eltern Peachum machen sich keine Illusionen mehr: weder in Bezug auf die Liebe noch auf die Gesellschaft, in der sie leben. Liebe? Ehrliche, romantische, aufrichtige? – Gibt es nicht!

Nächstenliebe? – Fehlanzeige! Und der Staat, die Politiker? – Ein Verein korrupter Beamter, die den Bürgern das Geld aus der Tasche ziehen. Also muss jeder sich selbst der Nächste sein, muss kleine krumme Dinger drehen und sollte auf keinen Fall aus Liebe, sondern aus Kalkül heiraten. Das predigen die Peachums ihrer Tochter Polly täglich, aber die will nicht hören. Polly hat sich verliebt, ausgerechnet in den zwielichtigen Macheath, der weder einen guten Ruf noch Aussichten auf eine anständige berufliche Karriere hat. Doch Polly glaubt an die Kraft der Liebe, und sie glaubt an ihren Mackie, auch wenn er ein Spieler ist, auch wenn er sich mit Prostituierten herumtreibt. Da sagen die Eltern Mackie den Kampf an. Polly erfährt, dass ihr Mackie wegen krimineller Machenschaften im Gefängnis sitzt. Und noch besser: dass er mindestens einer weiteren Frau Liebe geschworen hat – Lucy Lockit. Hatten die Eltern recht? Ist die Liebe nur ein romantisches Hirngespinst? Und die Gesellschaft? Besteht sie wirklich nur aus Lügnern, Kriminellen und Drückebergern?

 

John Gays Beggar’s Opera war bei der Uraufführung 1728 ein Skandalerfolg: eine bissige Satire auf die Doppelmoral der Bürgerlichkeit, den aufkommenden Kapitalismus, die korrupte Staatsmacht – und ein Angriff auf die Künstlichkeit und das Sängervirtuosentum der Barockoper. Die Underdogs der Gesellschaft erzählten aus ihrem Leben mit einfachen Liedern, denen beliebte Melodien zugrunde lagen. Hochkultur und populäres Unterhaltungstheater gingen frech Hand in Hand.

 

Im 20. Jahrhundert erlebte die Beggar’s Opera eine Wiedergeburt in Brecht/Weills Dreigroschenoper. Etliche andere Komponisten und Autoren, von Britten über Milhaud bis zu Rainer Werner Fassbinder, schufen eigene Versionen. Auch 2010 haben die Themen der Beggar’s Opera nichts von ihrer Aktualität eingebüßt: verlorenes Vertrauen in den Staat, resignierender Rückzug ins Private, Auswüchse des Kapitalismus, Generationenkonflikte und die ewig gleich bleibende Suche nach der wahren Liebe. Gemeinsam mit Sängern der Staatsoper und Jugendlichen aus Hannover entwickelt Regisseurin Dagmar Schlingmann eine neue Version der Beggar’s Opera. Die Berliner Komponistin und DJ Alexandra Holtsch nimmt die Pop-Melodien des 18. Jahrhunderts zum Ausgangspunkt für ihre Musik.

 

Musikalische Leitung

Andrea Sanguineti / André Dolabella

Inszenierung

Dagmar Schlingmann

Bühne

Sabine Mader

Kostüme

Inge Medert

Projektchor

Andrea Sanguineti

Dramaturgie

Dorothea Hartmann

Besetzung

 

Mr. Peachum

Roland Wagenführer

Lockit

Daniel Eggert

Mrs. Trapes/Jenny

Neele Kramer

Mrs. Peachum

Carola Rentz

Macheath

Michael Chacewicz

Münzen-Mathis

Seongsoo Ryu

Polly

Tiina Lönnmark

Lucy

Denise Fischer

Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

 

Termine

07.11. So 19:30

14.11. So 19:30

19.11. Fr 19:30

28.11. So 19:30

08.12. Mi 19:30

18.12. Sa 19:30

16.01. So 19:30

05.02. Sa 19:30

23.02. Mi 19:30

17.03. Do 19:30

 

In Zusammenarbeit mit und mit freundlicher Unterstützung von der Landeshauptstadt Hannover, Bereich Kinder- und Jugendarbeit, MusikZentrum Hannover, Stiftung Niedersächsischer

Volksbanken und Raiffeisenbanken und der Stiftung Staatsoper Hannover.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑