HomeBeiträge
STAATSOPER UNTER DEN LINDEN BERLIN: BAROCKTAGE-Premiere Alessandro Scarlattis' IL PRIMO OMICIDIO'STAATSOPER UNTER DEN LINDEN BERLIN: BAROCKTAGE-Premiere Alessandro...STAATSOPER UNTER DEN...

STAATSOPER UNTER DEN LINDEN BERLIN: BAROCKTAGE-Premiere Alessandro Scarlattis' IL PRIMO OMICIDIO'

am Freitag, den 1. November 2019 um 18:00 Uhr

Kain erschlägt seinen Bruder Abel und begeht damit den ersten Mord in der Geschichte der Menschheit. Die Empfindung von Neid, Ungleichheit und Ungerechtigkeit als Ursprung unmoralischen Handelns ist das Thema von Alessandro Scarlattis selten gespieltem Oratorium IL PRIMO OMICIDIO. In seiner Inszenierung legt Romeo Castellucci, der sich nach MOSES UND ARON erneut mit einem biblischen Stoff auseinandersetzt, einen besonderen Fokus auf die Frage nach der Schuld Kains.

 

 

 

Copyright: Bernd Uhlig

Als Herzstück der zweiten BAROCKTAGE ist Alessandro Scarlattis Oratorium IL PRIMO OMICIDIO in der Inszenierung von Regisseur, Lichtdesigner, Bühnen- und Kostümbildner Romeo Castellucci erstmals an der Staatsoper Unter den Linden zu erleben. Die musikalische Leitung hat René Jacobs inne, der damit seine 27. Neuproduktion am Haus dirigiert. Diesmal leitet er das belgische Originalklang-Ensemble B’Rock Orchestra, das zum ersten Mal an der Staatsoper Unter den Linden zu Gast ist.

Mit seinen Stücken ist Romeo Castellucci regelmäßig an den führenden Theatern, Opernhäusern und auf internationalen Festivals zu Gast, in den letzten Jahren u. a. an der Berliner Schaubühne, am Théâtre Royal de la Monnaie, an der Opéra Bastille, der Bayerischen Staatsoper München, der Nationale Opera Amsterdam sowie bei den Salzburger Festspielen. Romeo Castellucci erhielt zahlreiche Auszeichnungen u. a. den Premio Europa Nuove Realtà Teatrali, der Chevalier des Arts et des Lettres des französischen Kulturministers, den Goldenen Löwen der Biennale Venedig für sein Lebenswerk und die Ehrendoktorwürde der Universität Bologna in den Fächern Musik und Theater. Für seine Inszenierung von SALOME bei den Salzburger Festspielen erhielt er die Auszeichnung Regisseur des Jahres und Bühnenbildner des Jahres 2019 des Magazins »Opernwelt«. Mit IL PRIMO OMICIDIO gibt Romeo Castellucci sein Berliner Operndebüt.

Zum Ensemble gehören Kristina Hammarström (Caino), Olivia Vermeulen (Abel), Birgitte Christensen (Eva), Thomas Walker (Adamo) und Benno Schachtner (Voce di Dio), die bereits bei der Premiere in Paris zu erleben waren, sowie Arttu Kataja (Voce di Lucifero).

Vor der Premiere findet am Sonntag, dem 27. Oktober um 11 Uhr im Apollosaal der Staatsoper Unter den Linden ein Produktionsgespräch mit René Jacobs und Romeo Castellucci statt, moderiert von der Dramaturgin Jana Beckmann. Der Eintritt ist frei.

Die BAROCKTAGE finden in diesem Jahr vom 1. bis 10. November statt. Neben der Neuproduktion von IL PRIMO OMICIDIO werden als Wiederaufnahmen zwei Musiktheaterwerke von Henry Purcell zu erleben sein: KING ARTHUR, inszeniert von Sven-Eric Bechtolf und Julian Crouch, unter der musikalischen Leitung von René Jacobs (ab 2. November) sowie DIDO & AENEAS in der Regie und Choreographie von Sasha Waltz, dirigiert von Christopher Moulds (wieder ab 3. November). Bereits am 25. Oktober wird im Alten Orchesterprobensaal LOVE, YOU SON OF A BITCH, eine Musiktheaterperformance der italienischen Regisseurin und Videokünstlerin Letizia Renzini mit Musik von Alessandro und Domenico Scarlatti uraufgeführt (weitere Vorstellungen bis 3. November). Das weitere Festival umfasst ein dichtes Konzertprogramm (u. a. mit Jordi Savall, Fabio Biondi, Christian Zacharias, Dorothee Oberlinger, Margret Köll und Jean Rondeau), einen Roundtable sowie Führungen durch das Opernhaus und Stadtspaziergänge durch die historische Mitte Berlins. Parallel zu den BAROCKTAGEN sind Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin auf Tournee und gastieren mit dem Zyklus der vier Brahms-Sinfonien an der Philharmonie de Paris.

Die Produktion IL PRIMO OMICIDIO und die Konzerte werden unterstützt vom Verein der Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden.

IL PRIMO OMICIDIO
Oratorium in zwei Teilen (1707)
Musik von Alessandro Scarlatti

    Musikalische Leitung
        René Jacobs
    Inszenierung, Bühnenbild, Kostüme, Licht
        Romeo Castellucci
    Mitarbeit Regie
        Silvia Costa
    Mitarbeit Licht
        Benedikt Zehm
    Dramaturgie
        Piersandra Di Matteo , Christian Longchamp , Jana Beckmann

    Caino
        Kristina Hammarström
    Abele
        Olivia Vermeulen
    Eva
        Birgitte Christensen
    Adamo
        Thomas Walker
    Voce di Dio
        Benno Schachtner
    Voce di Lucifero
        Arttu Kataja
    Kinderdarsteller/-innen
        Jeremias Hübener, Ben Weinberger (Caino), Oriol Bresser, Theodor Croce (Abele), Elli Seiffert, Laeticia Krüger (Eva), Ennio Kurth, Levi Biebuyck (Adamo), Lukas Ray, Leòn Kirichenko (Voce di Dio), Lionel Krüger, Hugo Gsell (Voce di Lucifero)

B’ROCK ORCHESTRA

Weitere Vorstellungen am 7., 9., 15. und 17. November 2019
Staatsoper Unter den Linden

Eine Werkeinführung findet jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Apollosaal statt.

Koproduktion mit der Opéra national de Paris und dem Teatro Massimo, Palermo

Tickets sowie weitere Informationen unter Telefon 030 20 35 45 55 und www.staatsoper-berlin.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑