HomeBeiträge
Schauspiel Wuppertal: DER GEIZIGE von MolièreSchauspiel Wuppertal: DER GEIZIGE von MolièreSchauspiel Wuppertal:...

Schauspiel Wuppertal: DER GEIZIGE von Molière

Premiere: Sa. 28. September 2019, 19:30 Uhr, Opernhaus

Harpagon liebt sein Geld über alles. Probleme machen ihm dagegen der renitente Nachwuchs und das verschwenderisch agierende Personal. Sein Sohn Cléante will die mittellose Mariane heiraten, seine Tochter Elise schwärmt für Valère, der sich bei Harpagon als Diener eingeschlichen hat. Ginge es nach dem Vater, würde Cléante eine reiche Witwe ehelichen, während Elise mit dem greisen, aber reichen Anselme zwangsverheiratet wird. Doch die Kinder spielen nicht mit.

 

Harpagons Geiz nimmt groteske Züge an – aus Angst vor Dieben hat er sein Vermögen im Garten vergraben und bekommt Panikattacken bei dem Gedanken, dass jemand dieses Versteck aufspürt. Doch genau das passiert, denn die Jungen haben begriffen, dass Harpagons Geldkassette das perfekte Druckmittel ist, um ihn auszutricksen.

Alexander Marusch
   Inszenierung
Gregor Sturm
Bühne & Kostüme
   Barbara Noth
Dramaturgie
   Jonas Willardt

Stefan Walz
   Harpagon
Luise Kinner
   Mariane
Martin Petschan
   Cléante
Philippine Pachl
   Frosine / Simon / Anselmo
Julia Meier
   Élise
Thomas Braus
   Jacques / La Flèche / Kommissar / Claude / La Merluche / Brindavoine
Alexander Peiler
   Valère

Sa. 12. Oktober 2019 19:30 Uhr     Opernhaus     
Fr. 18. Oktober 2019 19:30 Uhr     Opernhaus     
Sa. 26. Oktober 2019 19:30 Uhr     Opernhaus     
So. 03. November 2019 16:00 Uhr     Opernhaus     
Sa. 09. November 2019 19:30 Uhr     Opernhaus     
Sa. 30. November 2019 19:30 Uhr     Opernhaus     
Fr. 20. Dezember 2019 19:30 Uhr     Theater am Engelsgarten     
Sa. 21. Dezember 2019 19:30 Uhr     Theater am Engelsgarten     
Di. 31. Dezember 2019 16:00 Uhr     Theater am Engelsgarten     
Di. 31. Dezember 2019 20:30 Uhr     Theater am Engelsgarten     
Sa. 18. Januar 2020 19:30 Uhr     Theater am Engelsgarten     
Fr. 14. Februar 2020 19:30 Uhr     Opernhaus     
Fr. 21. Februar 2020 19:00 Uhr     Opernhaus     

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑