Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater am Gärtnerplatz München: »Der Barbier von Sevilla« von Gioachino RossiniStaatstheater am Gärtnerplatz München: »Der Barbier von Sevilla« von...Staatstheater am...

Staatstheater am Gärtnerplatz München: »Der Barbier von Sevilla« von Gioachino Rossini

Premiere A: 8. Juli 2021, Premiere B: 10. Juli 2021

Der alte Geizhals Bartolo will sein hübsches Mündel Rosina heiraten. Die jedoch hat ein Auge auf einen Unbekannten geworfen, der ihr unter dem Fenster Serenaden bringt. Der misstrauische Bartolo will die Hochzeit umso rascher vorantreiben und lässt Rosina streng bewachen. Zum Glück gibt es noch den gerissenen Figaro. Für Geld ist der stadtbekannte Barbier zu allem bereit, und die klingenden Münzen des Unbekannten, der in Wahrheit der Graf Almaviva ist, lösen bei Figaro ein wahres Feuerwerk an Einfällen aus.

 

Copyright: Christian Pogo Zach

Nach der berühmten Komödie »Le Barbier de Séville« von Beaumarchais schrieb der knapp 24-jährige Gioachino Rossini 1816 innerhalb von nur zwei Wochen seine bis heute populärste Oper. Dabei sparte er weder an halsbrecherischen Koloraturen, noch an instrumentalen Effekten. Figaros Auftrittsarie – einer der hartnäckigsten Ohrwürmer der Musikgeschichte −, Rosinas »Una voce poco fa« oder das Gewitter, das Rossini im zweiten Akt im Orchester entfesselt, zählen zu den musikalischen Höhepunkten der Superlative.

Die Produktion entstand in Kooperation mit dem Gran Teatre del Liceu Barcelona und dem Théâtre du Capitole Toulouse. Das Orchester studierte für die Premiere eine reduzierte Orchesterfassung von Alberto Colella ein unter der musikalischen Leitung von Michael Brandstätter. Die zwei Besetzungen der A und B Premiere stammen dabei bis auf wenige Ausnahmen aus dem hochkarätigen Ensemble des Theaters.

Opera buffa
Musik von Gioachino Rossini
Libretto von Cesare Sterbini
Nach dem Schauspiel »Le Barbier de Séville« von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais

Reduzierte Orchesterfassung von Alberto Colella
In Kooperation mit dem Gran Teatre del Liceu Barcelona und dem Théâtre du Capitole Toulouse
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Michael Brandstätter  
Regie: Josef E. Köpplinger
Bühne: Johannes Leiacker  
Kostüme: Alfred Mayerhofer  
Licht: Michael Heidinger  
Dramaturgie: Michael Alexander Rinz

Besetzung:
Graf Almaviva: Gyula Rab / Joseph Dennis
Figaro, Barbier: Matija Meić / Ludwig Mittelhammer
Don Bartolo, Doktor der Medizin: Levente Páll / Hans Gröning
Rosina, Don Bartolos Mündel: Jennifer O'Loughlin / Anna-Katharina Tonauer
Don Basilio, Musikmeister: Timos Sirlantzis / Alexander Grassauer
Fiorillo, Diener des Grafen Almaviva: Daniel Gutmann / Thomas Hohenberger
Marzelline, Haushälterin Bartolos: Anna Agathonos / Elaine Ortiz Arandes
Ambrogio, Diener Bartolos: Frank Berg / Dieter Fernengel
Ein Offizier: Bavo Orroi

Herrenchor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Premiere A: 8. Juli 2021
Premiere B: 10. Juli 2021
Weitere Vorstellungen:
18./22./24./26. Juli

Altersempfehlung ab 10 Jahren

Tickets unter Tel 089 2185 1960 oder www.gaertnerplatztheater.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑