Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Augsburg: "Giselle", Ballett von Adolphe Adam,Staatstheater Augsburg: "Giselle", Ballett von Adolphe Adam,Staatstheater Augsburg:...

Staatstheater Augsburg: "Giselle", Ballett von Adolphe Adam,

Premiere Sa 26.10.2019 19:30 | martini-Park

Was geschieht, wenn ein verwöhnter und eigentlich verlobter junger Mann sich langweilt? Er flirtet ohne ernste Absichten mit einem Mädchen und löst damit eine Katastrophe für sich und andere aus. In Adolphe Adams berühmtem Ballett wirbt Prinz Albrecht um die Winzertochter Giselle und macht ihr als Bauer verkleidet Hoffnung auf die Ehe. Giselles Mutter wird jedoch von bösen Vorahnungen geplagt. Als der in Giselle verliebte Hilarion die Täuschung aufdeckt, erfüllen sich ihre Befürchtungen: Giselle wird zur elfenhaften Wili, die nachts junge Männer zum tödlichen Tanz verführt.

 

Diese tragische Geschichte über Liebe und Täuschung begeistert und verzaubert das Publikum seit seiner Entstehung. In Ricardo Fernandos Fassung von »Giselle«, die in Hagen bereits ein breites Publikum begeisterte und die Presse Lobeshymnen anstimmen ließ, wird nicht ein naives Bauernmädchen aus enttäuschter ­Liebe wahnsinnig. Vielmehr rettet Giselle Albrecht das Leben, als der trunkene Hilarion versucht, seinen Rivalen zu erschießen. Mit dieser Schuld behaftet, werden beide Männer in das Reich der Wilis gezogen, die hier keine flatterhaften, elfengleichen Feen sind, sondern eine Gruppe unheimlicher, erdverbundener Geister.

Ricardo Fernandos Ballett entführt die Zuschauer*innen in ein verträumtes und doch modernes Märchen, in dem die Grenzen von Realität und Vorstellung, von Wahrheit und Täuschung verschwimmen und klassisches, romantisches Handlungsballett mit zeitgenössischer Interpretation eine kongeniale Verbindung eingeht.

Ballett in zwei Akten von Adolphe Adam

    Musikalische Leitung Ivan Demidov
    Choreografie & Inszenierung Ricardo Fernando
    Bühne & Kostüme Dorin Gal
    Video Rasmus Freese
    Dramaturgie Sophie Walz

    Giselle Ana Isabel Martins Casquilho / Maria Girard / Momoko Tanaka
    Albrecht Gustavo Barros / Samuel Maxted / Alessio Pirrone
    Hilarion Nikolaos Doede / Giovanni Napoli / Shori Yamamoto
    Bathilde, Albrechts Verlobte Sewon Ahn / Gabriela Zorzete Finardi / Moeka Yugawa
    Berthe, Giselles Mutter Ana Isabel Martins Casquilho / Maria Girard / Emily Yetta Wohl
    Myrtha Sewon Ahn / Gabriela Zorzete Finardi / Moeka Yugawa
   

    Augsburger Philharmoniker
    Ballett Augsburg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑