Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Mainz: SECHS PERSONEN SUCHEN EINEN AUTOR, „Ein zu machendes Stück“ von Luigi Pirandello Staatstheater Mainz: SECHS PERSONEN SUCHEN EINEN AUTOR, „Ein zu machendes...Staatstheater Mainz:...

Staatstheater Mainz: SECHS PERSONEN SUCHEN EINEN AUTOR, „Ein zu machendes Stück“ von Luigi Pirandello

Premiere am 30. April 2009, Großes Haus

 

Mitten in die Probe zu einem Stück von Luigi Pirandello platzen sechs Personen hinein: sie seien unfertige Bühnenfiguren auf der Suche nach einem Autor, der die Tragödie ihrer zerrütteten Familie vollenden müsse.

Ehebruch, illegitime Kinder, wirtschaftlicher Ruin, Prostitution, ein spektakulärer Beinahe-Inzest … In dem, was die „Personen“ eher bruchstückhaft von sich berichten, wittert der zunächst empörte Theaterdirektor rasch einen echten Kassenschlager mit „sex and crime“. Er entscheidet, das „Stück“ mit seiner Truppe sofort zu inszenieren. Aber die Schauspieler sind nicht in der Lage, die „Personen“ richtig zu spielen. Sie können sie nicht verstehen, ihre Vielschichtigkeit lässt sich nicht „nachahmen“. Während sich die Schauspieler deshalb in routinierte Effekte retten und borniert über das „Leben“ der anderen erheben, wird das vermeintlich nur „dargestellte“ Schicksal für die „Familie“ auf dramatische Weise real.

 

In seinem erfolgreichsten Stück zeigt Luigi Pirandello eindrucksvoll die Brüchigkeit eines als selbstverständlich vorausgesetzten Konstrukts: der Möglichkeit von Wahrhaftigkeit in der „bloßen“ Nachahmung. Indem er das Theater selbst zum Gegenstand seines Theaters macht, enthüllt er mit dem Spiel der Rollen, dem Schein des Theaters auch das Leben als Schein.

 

Felix Prader war Regieassistent bei Peter Stein, Klaus Michael Grüber und Robert Wilson an der Schaubühne Berlin, wo er seither immer wieder inszeniert hat, u. a. Marivaux’ „Die Aufrichtigen“ und Javier Tomeos „Mütter und Söhne“, das 1990 für das Berliner Theatertreffen nominiert wurde, sowie Yasmina Rezas „Kunst“ mit Udo Samel, Peter Simonischek und Gerd Wameling. Darüber hinaus hat Felix Prader u. a. an Theatern in Zürich, Düsseldorf, Bochum, München, Wien, in den USA, in Frankreich und Spanien gearbeitet. Am Staatstheater Mainz inszenierte er in der Spielzeit 2007 / 2008 Jacques Offenbachs Opéra bouffe „Die schöne Helena“ und „Die Unbeständigkeit der Liebe“ von Pierre Carlet de Marivaux.

 

Inszenierung Felix Prader

Bühne Werner Hutterli

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑