Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Saarbrücken: DER HAARIGE AFFE von Eugene O'NeillStaatstheater Saarbrücken: DER HAARIGE AFFE von Eugene O'NeillStaatstheater...

Staatstheater Saarbrücken: DER HAARIGE AFFE von Eugene O'Neill

Premiere 15. Mai 2008 um 20.00 Uhr in der sparte4

 

Eugene O'Neill reiht knappe, rohe Szenen aneinander, in denen er das Leben des Schiffsheizers Yank schildert.

Yank scheitert an einer technokratischen, kalten Welt des Raubtierkapitalismus. Als «haariger Affe» gedemütigt, scheint ihm schließlich nur noch der Weg zu «Seinesgleichen» zu bleiben... O'Neills expressionistisches Monodrama, 1922 uraufgeführt, erzählt die Geschichte radikal aus der Perspektive des Heizers. Durch seine Augen bildet sich die Welt ab, seine Einsamkeit steht einer entindividualisierten und gierigen Gesellschaft gegenüber.

 

Regie führt Christopher Haninger, die Ausstattung stammt von Gregor Wickert, Andreas Weber ist für die Musik verantwortlich.

Es spielen: Melanie von Sass, Marcel Bausch, Hans Georg Körbel und Pit-Jan Lößer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 4 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑