Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Schwerin: "Herzrasen"Staatstheater Schwerin: "Herzrasen"Staatstheater Schwerin:...

Staatstheater Schwerin: "Herzrasen"

Johann Wolfgang von Goethe

Premiere: 27. Oktober 2007, 19.30 Uhr, E-Werk

Goethewerkstatt Junge Regie

 

Die Theatersaison 2007/08 im E-Werk eröffnen vier Regie-Studenten des 3. Studienjahres der Berliner Hochschule für Schauspiel "Ernst Busch".

Sie begleiteten das Schweriner Theater über die vergangene Spielzeit hinweg als Zuschauer und Arbeiten nun gemeinsam mit dem Schauspielensemble in einer Theater-Werkstatt, deren Prinzip es ist, die beteiligten Akteure in jeder der vier arbeiten mitwirken und als unterschiedliche Figuren durch den Abend sozusagen rotieren zu lassen.

 

Den 175. Todestag Goethes nehmen wir zum Anlass, um in den zahlreichen und in ihrer Fülle fast unüberschaubaren Texten Goethes nach dem "Herzrasen" zu suchen, das ihn auch im hohen alter beunruhigte. Aus Briefen, Gedichten, Dramen und Anekdoten inszeniert jeder Regisseur kleinere Fragmente, die dann zu einem Abend zusammengefügt werden: Clavigo trifft Gretchen, Fernando lässt sich von Mephisto verzaubern und Stella sehnt sich nach Faust, der Erlkönig durchreitet den Osterspaziergang und Werther leidet: "Ich habe das herz gefühlt, die große Seele, in deren Gegenwart ich mir schien mehr zu sein, als ich war, weil ich alles war, was ich sein konnte."

 

Regie (Faust-Gretchen-Szenen): Franziska-Elena Damian

Regie (Stella): Antu Romero Nunes

Regie (Die Leiden des jungen Werther): David Schliesing

Bühne und Kostüme: Holger Syrbe

Premiere: 27. Oktober 2007, E-Werk

 

 

Darsteller:

David Emig

Jakob E. G. Kraze

David Lukowczyk

This Maag

Hagen Ritschel

Johann Zürner

Brigitte Peters

Bettina Schneider

Anna Schumacher

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑