Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Wiesbaden: "Das Auge der Welt"Staatstheater Wiesbaden: "Das Auge der Welt"Staatstheater Wiesbaden:...

Staatstheater Wiesbaden: "Das Auge der Welt"

Dreiteiliger Ballettabend von Stephan Thoss

Premiere: Samstag 18. Oktober 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

"heim suchen" (Uraufführung), Musik Philip Glass

"Tosende Stille", Musik Antonio Vivaldi, Alessandro Marcello

"Bolero", Musik Max Raabe und das Palastorchester, Maurice Ravel

 

Die geheimnisvolle Magie der Musik berührt die Seele und beflügelt den Geist, sich in fantastische Welten aufzuschwingen. Hierfür steht der Titel des neuen Ballettabends von Stephan Thoss: „Das Auge der Welt“ dringt auf drei ganz verschiedene Weisen unter die Oberfläche des Bekannten und eröffnet die Sicht auf innere Bilderwelten.

 

Normalerweise scheint jedem klar, worauf man sich bezieht, wenn man „Ich“ sagt. Doch nicht nur Philosophen und Hirnforscher melden vermehrt Zweifel an diesem selbstverständlichsten aller Begriffe an. Die Vorstellung von einem wahren Ich unter diversen sichtbaren ist zu einfach. „Ich“ sind Viele. Diese Erfahrung muss auch die junge Frau in der Uraufführung „heim suchen“ machen. Ihre verschiedenen Ichs kommen wie innere Geister aus Türen und Wänden und spiegeln ihr wieder, wie sie sich nicht kennt. Sie drängen sich auf und bringen Alltag und Wahrnehmung auf teils gespenstige Weise durcheinander. Bis sie ihren Frieden mit sich selbst schließen kann, muss sie die spontan empfundene Bedrohung aufweichen und Uneingestandenes akzeptieren.

 

Das Eintauchen in die subtile Welt der Träume ist das Thema von „Tosende Stille“. Im Niemandsland zwischen Illusion und Realität entfaltet sich Nacht für Nacht ein heimliches Leben, das auf unbekannte Art mehr von uns weiß als wir von ihm. Beim Erwachen aus dem Nachtkino bleibt oft der Wunsch, das Unzugängliche zugänglich zu machen. „Tosende Stille“ wandelt das im Dunkeln „Erlebte“ in sichtbare Bewegung und löst dabei auf faszinierende Weise den Fakt auf, dass im Grunde jeder seinen eigenen Traum träumt, dass jeder mit seinen Bildwelten allein ist. Unter schwebenden Schirmen, in einem Zwischenreich, zu dem der Verstand keinen Zugriff hat, lässt die Choreografie einen uralten Wunsch wahr werden: die Traumwelten verschiedener Menschen berühren sich und verschmelzen miteinander, wodurch eigenwillige Situationen provoziert werden.

 

Einen unwirklichen Blick wirft auch die letzte Choreografie des Abends: „Bolero“ – unzählige Male vertanzt und oft mit den ewig gleichen Bildern schwül-lasziver Erotik. Für Stephan Thoss ein Anreiz, leidenschaftliche Hingabe nicht schon wieder mit Jugendlichkeit und rassi-ger Schönheit zu assoziieren: Ruhig und idyllisch scheint die Welt der sechs älteren Damen zu sein, die sich da zum Kaffeekränzchen treffen. Nachdem ausführlich liebgewordenen Gewohnheiten gefrönt wurde, bringt sich die Damenrunde mit Petits Fours und Ravels Kompo-sition in Stimmung und beweist dabei überraschende Beweglichkeit. Vom Rhythmus mitgerissen zeigen die älteren Damen – bis hin zum explosiven Finale – das ewig junge Ritual der Geburt der Bewegung aus dem Geist der Musik.

 

Choreografien Stephan Thoss

Bühne Arne Walther, Stephan Thoss

Kostüme Stephan Thoss

 

Sonntag, 5. Oktober, 11.00 Uhr, Großes Haus:

tanzXtra

Einführungsmatinee zu „Das Auge der Welt“: Stephan Thoss spricht über die Premiere und zeigt Ausschnitte mit dem Ballett des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑