Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Stabsübergabe“ in der Verwaltungsleitung des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden„Stabsübergabe“ in der Verwaltungsleitung des Hessischen Staatstheaters...„Stabsübergabe“ in der...

„Stabsübergabe“ in der Verwaltungsleitung des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

Am 1. Februar 2012 tritt Hergen Gräper die Nachfolge von Joachim Bauscher als geschäftsführender Direktor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden an. In einer halboffiziellen „Stabsübergabe“ hat der scheidende Direktor Joachim Bauscher die Geschäfte des Staatstheaters in die Hände seines Nachfolgers übergeben. Halboffiziell deshalb, weil Joachim Bauscher noch bis Ende der Spielzeit am Hause sein wird und die Geschäfte der Internationalen Maifestspiele 2012 sowie der Theaterbiennale NEUE STÜCKE AUS EUROPA führt.

Der 51-jährige Jurist Hergen Gräper freut sich auf die verantwortungsvolle Aufgabe am Staatstheater Wiesbaden. Seit Anfang Januar ist er schon in Wiesbaden und hat den Monat dazu genutzt, wichtige Entscheidungsträger von Stadt und Land sowie Partner und Mitarbeiter des Hauses kennenzulernen. Insbesondere hat er sich am Abend Zeit für Theaterbesuche genommen, um die vielfältigen Produktionen des Wiesbadener Staatstheaters kennenzulernen. „Theater ist seit Jahren ein wichtiger Bestandteil meines beruflichen Lebens – und private Leidenschaft. Ich weiß das breite, spartenübergreifende Programm des Staatstheaters Wiesbaden sehr zu schätzen“, betont Hergen Gräper. Bisher hat er unter anderem an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg und am Staatsschauspiel Dresden gearbeitet. Nun reizt ihn die Arbeit am Wiesbadener Fünfspartenhaus.

 

„Hergen Gräper ist ein kompetenter, verantwortungsvoller Nachfolger, bei dem die Geschäfte des Theaters hervorragend aufgehoben sind“, unterstreicht Joachim Bauscher. Nach über 50 Dienstjahren wird Bauscher Ende der Spielzeit in Pension gehen. Intendant Manfred Beilharz dankt Joachim Bauscher für die bisherige Leistung und freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Direktor: „Durch ein gelungenes Zusammenwirken zwischen Intendant und Direktor kann auch bei einem knappen Etat Kunst ermöglicht werden.“

 

Hergen Gräper begann seine berufliche Laufbahn an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg, wechselte dann zur Geschäftsstelle des Deutschen Bühnenvereins in Köln und leitete dann seit 1995 das Staatsschauspiel Dresden zunächst als Geschäftsführender Direktor, später als Kaufmännischer Geschäftsführer. Lehraufträge für Kulturmanagement und die Mitgliedschaft in mehreren kulturellen Fachbeiräten des Freistaates Sachsen rundeten seine berufliche Tätigkeit ab.

 

Der 1944 geborene Joachim Bauscher begann 1961 eine Verwaltungslehre am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Nach Stationen als Sachbearbeiter in der Haushaltsabteilung, als Leiter der Haushalts- und Organisationsabteilung und als ständiger Vertreter des Direktors wurde er am 1. April 2001 zum Geschäftsführenden Direktor des Staatstheaters Wiesbaden ernannt und bildete seitdem gemeinsam mit dem Intendanten Manfred Beilharz die Spitze des Hauses.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑