Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Bremerhaven: "Der Barbier von Sevilla" von Gioachino RossiniStadttheater Bremerhaven: "Der Barbier von Sevilla" von Gioachino RossiniStadttheater...

Stadttheater Bremerhaven: "Der Barbier von Sevilla" von Gioachino Rossini

Premiere 02. November 2013, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

1968: Eine Gruppe Hippies trifft sich auf einer Wiese zu einem ganz besonderen Happening. Zu Ehren Gioachino Rossinis, dessen Todestag sich zum 100. Mal jährt, wollen sie seinen «Barbier von Sevilla» aufführen.

Zu diesem Regiekonzept haben die naiven, kraftvollen und positiven Figuren, die Rossini in seiner berühmten Opera buffa zeichnet, Regisseur Christian von Götz inspiriert. Bei seiner zweiten Inszenierung nach «Der Untergang des Hauses Usher» am Stadttheater Bremerhaven bringt er eine Hymne an die Jugend auf die Bühne, die vom Sieg des jungen Liebespaares und der Befreiung von der Bevormundung durch die Alten handelt – ein Thema, das genau den Geist der 68er trifft.

 

Rosina, jung, schön und reich, lebt bei ihrem Vormund Doktor Bartolo, der beabsichtigt, sie aus diesen Gründen zu heiraten. Aber auch Graf Almaviva will Rosinas Herz erobern und hat dabei weit mehr Chancen als Bartolo. Denn Rosina wünscht sich nur eins: endlich aus dem Haus ihres Vormundes auszubrechen. Mit Hilfe des ortsansässigen Barbiers und „Faktotums der Stadt“ Figaro gelingt schließlich der Coup.

 

Rossini, der Zeit seines Lebens Zyniker war und bei dem sich Giuseppe Verdi fragte, ob er die Vokabel „Liebe“ überhaupt kenne, schuf mit seinem «Barbier» 1816 ein Werk mit geradezu artistischer Musik und virtuoser Lebendigkeit.

 

Opera buffa von Gioachino Rossini Libretto von Cesare Sterbini nach der Komödie von Pierre Augustin Caron de Beaumarchais

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Stefan Veselka

Inszenierung & Bühne: Christian von Götz

Kostüme: Katja Schröpfer

Choreinstudierung: Jens Olaf Buhrow

Dramaturgie: Juliane Piontek

Regieassistenz & Abendspielleitung: Alexandra Pape

Studienleitung: Hartmut Brüsch

Musikalische Einstudierung: Marcín Dobrzanski und: Tonio Shiga

Soufflage: Dorothea Kaeppel-Mühlenbeck

Inspizienz: Diana Berrett

 

Graf Almaviva: James Elliot

Bartolo, Arzt, Vormund von Rosina: Uwe Schenker-Primus

Rosina: Svetlana Smolentseva

Figaro, Barbier: Filippo Bettoschi

Basilio, Rosinas Musiklehrer: Leo Yeun-Ku Chu

Marcellina, Haushälterin bei Bartolo: Franziska Krötenheerdt

Fiorillo, Diener Almavivas: Daniel Dimitrov

Ambrosio, Diener Bartolos: Vladimir Marinov

Ein Offizier: Giorgi Darbaidze

Ein Notar: Lukas Baranowski

Tänzerin: Verena Hierholzer

 

Herrenchor des Stadttheaters Bremerhaven

Städtisches Orchester Bremerhaven

 

Vorstellungstermine

08.11.2013 um 19:30 Uhr

10.11.2013 um 15:00 Uhr

30.11.2013 um 19:30 Uhr

19.12.2013 um 19:30 Uhr

14.01.2014 um 15:00 Uhr

26.01.2014 um 19:30 Uhr

09.02.2014 um 15:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑