Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sterben & Erben – eine interaktive Performance von Uwe Mengel Sterben & Erben – eine interaktive Performance von Uwe Mengel Sterben & Erben – eine...

Sterben & Erben – eine interaktive Performance von Uwe Mengel

Premiere am Mittwoch, 07. Juni 2017, Marktstr. 127, ab 18.00 Uhr. -----

Im Alter von 83 Jahren hat sich Anita Kaufmann freiwillig aus dem Leben verabschiedet. Sie hinterlässt ein Testament und ein Erbe von 2,1 Millionen Euro. Erbberechtigt sind vier zerstrittene entfernte Verwandte.

 

Die verstorbene Anita Kaufmann hatte entweder Humor oder sie wollte sich an den Hinterbliebenen rächen. Vielleicht auch beides. Denn sie hat in ihrem Testament verfügt: 1,1 Millionen gehen an die vier Erben, pro Erben 275 000. 1 Million Euro geht an eine wohltätige Organisation. Leider, leider hat sie auch verfügt, dass die vier Erben sich einstimmig auf eine wohltätige Organisation einigen müssen. Gelingt es ihnen nicht, sich zu einigen, geht das gesamte Erbe von 2,1 Millionen Euro an eine von ihr im Testament benannte wohltätige Organisation. Aber wie sollen sich die vier Erben denn einigen? Die Gräben zwischen den Vieren sind tief. Sie sind nicht nur zerstritten, es trennen sie auch unversöhnliche politische und religiöse Überzeugungen.

 

In einem Ladenlokal auf der Marktstraße in Oberhausen treffen die Besucher auf diese vier Erben. Jeder von ihnen versucht in einzelnen Gesprächen mit den Zuschauern seinen Standpunkt und seine Weltsicht zu erklären. Sie hoffen, dass die Zuschauer ihnen helfen können, dieses üble Problem mit der Einstimmigkeit bei der Wohltätigkeit zu klären. Natürlich hat jeder von ihnen eine jeweils eigene feste Vorstellung davon, wohin die 1 Million Euro für den wohltätigen Zweck fließen soll. Wie ist die Erbschaft zu retten? Die Performance Sterben & Erben findet zwischen 18.00 und 20.00 Uhr auf der Marktstr. 127 (gegenüber von Cafe Bauer) statt. In dieser Zeit ist das Kommen und Gehen jederzeit möglich.

 

Konzeption, Text und Regie Uwe Mengel

Dramaturgie Simone Kranz

Produktionsleitung Bastian Kabuth

 

Mit Susanne Burkhard, Angela Falkenhan, Henry Meyer, Moritz Peschke

 

Weitere Vorstellungen am 08./09./10./. Juni 2017, jeweils ab 18.00 Uhr in der Marktstr. 127

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑