Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stück Labor Basel 2009: Publikumspreis mit 3000 Franken dotiertStück Labor Basel 2009: Publikumspreis mit 3000 Franken dotiertStück Labor Basel 2009:...

Stück Labor Basel 2009: Publikumspreis mit 3000 Franken dotiert

Mit insgesamt 3000,- Schweizer Franken ist der Publikumspreis des Stück Labor Basel 2009 dotiert. Die Zuschauerinnen und Zuschauer der Werkstattaufführungen der neuen Stücke von Daniel Goetsch („Der Reisläufer“ am 5. Juni 2009 um 20.15 Uhr, Kleine Bühne), Lorenz Langenegger („Geschwister“ am 6. Juni 2009, 19.00 Uhr, Kleine Bühne) und Eva Rottmann („Skills“ am 6. Juni 2009 um 21.00 Uhr, Schauspielhaus) erhalten Stimmzettel, mit denen sie ihren Favoriten wählen können.

Aus allen Voten wird der Gewinner oder die Gewinnerin des Publikumspreises, der vom Theaterverein Basel und der Basler Zeitung unterstützt wird, ermittelt.

 

In den Werkstattaufführungen präsentieren Goetsch, Langenegger und Rottmann ihre Stücke erstmals der Öffentlichkeit. Sie bilden den Höhepunkt einer mehrwöchigen Arbeitsphase, in der die Autoren gemeinsam mit den Regisseuren und Schauspielern als work-in-progress an ihren Theatertexten gefeilt haben.

 

Der Eintritt zu den Werkstattaufführungen kosten 16,- und ermässigt 11,- Franken.

 

Stückparcours am 6. Juni 2009, 11.00 bis 17.00 Uhr: Eintritt frei

 

Eine kostenlose Begegnung mit 14 aktuellen Stücken von Schweizer Dramatikerinnen und Dramatikern von diesseits und jenseits des ‚Röstigrabens’ bietet am Samstag, dem 6. Juni 2009, ab 11.00 Uhr der diesjährige Stückparcours. Der Eintritt zu der szenischen Installation im Schauspielhaus, die das Publikum in die „Eingeweide“ des Theaterhauses führt, ist frei. Im Foyer, auf der Probebühne, in den Künstlergarderoben und vielen weiteren sonst unzugänglichen Orten präsentieren Schauspielerinnen und Schauspieler des Ensembles des Theater Basel Ausschnitte aus Stücken von Lukas Bärfuss, Mathieu Bertholet, Andri Beyeler, Olivier Chiacchiari, Reto Finger, Simon Froehling, Antoine Jaccoud, Lorenz Langenegger, Gerhard Meister, Marielle Pinsard, Jacques Probst, Jérôme Richer, Antoinette Rychner und Lisa Stadler.

 

Nähere Informationen: www.stuecklaborbasel.ch

 

Stückparcours. Fluchtwege

Eine szenische Installation im Schauspielhaus

 

Das Programm

 

11:00 Uhr

Ich bin der Mann von Lolo von Antoine Jaccoud

 

11:30, 12:00, 12:30 Uhr

Mutter und Kind sind wohlauf von Olivier Chiacchiari

Gibt sie Antwort atmet er von Simon Froehling

La vie pour rire von Antoinette Rychner (in französischer Sprache)

 

13:00 Uhr

Ich bin der Mann von Lolo von Antoine Jaccoud

Amygdala von Lukas Bärfuss

 

13:30, 14:00, 14:30 Uhr

Halbkontakt von Lisa Stadler

Nous ne tiendrons pas nos promesses von Marielle Pinsard (in französischer Sprache)

Farben von Mathieu Bertholet

 

15:00 Uhr

Amygdala von Lukas Bärfuss

 

15:30, 16:00, 16:30 Uhr

Vorstellungen und Instinkte von Reto Finger

Tanz auf dem Schnee von Jacques Probst

Amerika von Gerhard Meister

 

11:00 – 17:00 Uhr

durchgehende Installationen:

 

Naissance de la violence von Jérome Richer (in französischer Sprache)

Nah und hoch hinaus von Lorenz Langenegger

Mondscheiner von Andri Beyeler

 

Stück Labor Basel. Werkstatttage Schweizer Dramatik

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑