Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SUPERGUTE TAGE oder DIE SONDERBARE WELT DES CHRISTOPHER BOONE nach dem Roman von Mark Haddon | Bühnenfassung Simon Stephens - Theater UlmSUPERGUTE TAGE oder DIE SONDERBARE WELT DES CHRISTOPHER BOONE nach dem Roman...SUPERGUTE TAGE oder DIE...

SUPERGUTE TAGE oder DIE SONDERBARE WELT DES CHRISTOPHER BOONE nach dem Roman von Mark Haddon | Bühnenfassung Simon Stephens - Theater Ulm

PREMIERE 06.02.2014, 20 Uhr, Großes Haus. -----

Christopher ist 15 Jahre, drei Monate und zwei Tage alt, er lebt mit seinem Vater und seiner Ratte Toby zusammen, und an diesem besonderen Abend steht er vor Wellington, dem Hund seiner Nachbarin Mrs. Shears, in dessen Flanke eine große Gartenforke steckt.

 

Wellington ist tot, aber Christopher hat ihn nicht umgebracht, denn er mochte den Hund. Deshalb versucht er, den Mörder zu finden – immerhin werden die meisten Morde von jemandem begangen, den das Opfer kennt. Dummerweise verbietet sein Vater ihm, weitere Nachforschungen anzustellen, aber Christophers Neugier hat bereits Einiges angestoßen, das sein Leben für immer verändern wird.

Ein Junge mit Asperger-Syndrom, jener besonderen Form des Autismus, die mit einer Hochbegabung einhergeht, krempelt die Welt der Erwachsenen um ihn herum kräftig um. Christopher ist unfähig zu lügen und emotionale Gewalt zu ertragen – und zwingt so am Ende auch die Menschen in seiner Umgebung zu Ehrlichkeit und Toleranz.

 

Endlich gibt es eine Bühnenfassung des Bestsellers von Mark Haddon, mit deren Hilfe die „sonderbare Welt des Christopher Boone“ auch das Ulmer Publikum verzaubern wird.

 

Familienstück ab 11 Jahren

 

MIT Johanna Paschinger, Sibylle Schleicher, Aglaja Stadelmann, Renate Steinle, Katalin Zsigmondy*; Fabian Gröver, Gunther Nickles, Wilhelm Schlotterer, Christian Streit, Maximilian Wigger-Suttner

 

INSZENIERUNG Andreas von Studnitz BÜHNE & KOSTÜME Britta Lammers

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑