Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Tannhäuser« von Richard Wagner im Opernhaus Magdeburg»Tannhäuser« von Richard Wagner im Opernhaus Magdeburg»Tannhäuser« von Richard...

»Tannhäuser« von Richard Wagner im Opernhaus Magdeburg

Premiere Sonntag, 5. 11., 17 Uhr.

Tannhäuser hat in Venus die Verkörperung von Sinnlichkeit und Erotik gefunden. Als ihm ihre Liebe zu viel wird, erinnert er sich sehnsüchtig an sein früheres Leben, vor dessen Enge er einst in den Venusberg floh.

Er verlässt sie und trifft Landgraf Hermann sowie seine ehemaligen Freunde Walther, Biterolf, Heinrich, Reinmar und vor allem Wolfram, die ihn nötigen, in ihren Kreis zurückzukehren. Der Landgraf verfolgt damit auch das Ziel, seine Nichte Elisabeth, die den Rebellen seit seiner Flucht als Liebesideal bewahrt, standesgemäß mit Tannhäuser zusammenzubringen. Ein Sängerwettstreit zum Thema »Was ist das Wesen der Liebe?« soll Tannhäuser die Möglichkeit geben, seine Läuterung unter Beweis zu stellen. Dieser ist gern bereit, in Elisabeth ein Gegenbild zu Venus und damit seine wahre Liebe zu erkennen. Doch der Sängerwettstreit eskaliert und zeigt nicht nur Elisabeth und Tannhäuser, dass ihre Vorstellungen von Liebe der Realität nicht standhalten*

Zwei Jahre nach dem »Fliegenden Holländer« entwickelte Richard Wagner in »Tannhäuser« zum ersten Mal seinen unverwechselbaren durchkomponierten Theaterstil. Die enorme Sinnlichkeit, die die Musik besonders in der »Pariser Fassung« mit dem großen Bacchanal im 1. Akt ausstrahlt und die das theater magdeburg erstmals seit Jahrzehnten in Magdeburg zur Aufführung bringt, ist der zentrale Grund für die bis heute andauernde Faszination des Werkes: Auf radikale und kluge Weise zugleich stellt Wagner die ewig aktuelle Frage, was erfüllte Liebe ist und wie sie gelebt werden kann.

 

Musikalische Leitung: GMD Francesco Corti

Regie: Holger Pototzki

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑