Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tanz in aller Feindschaft" - Jugendtanzprojekt „Romeo und Julia“ im Opernzelt Heidelberg"Tanz in aller Feindschaft" - Jugendtanzprojekt „Romeo und Julia“ im..."Tanz in aller...

"Tanz in aller Feindschaft" - Jugendtanzprojekt „Romeo und Julia“ im Opernzelt Heidelberg

Premiere 29.6., 19.30 Uhr, Opernzelt. -----

Zwei Jugendbanden ringen um die Vormachtstellung im Viertel. Ihre Feindschaft hat Tradition - und Stil, wenn die schicken Capulets und die verrückten Montagues im Tanzduell aufeinandertreffen.

 

Doch die junge Liebe von Montague Romeo und Capulet Julia sprengt jegliche Rahmen und löst, als verräterisch gebrandmarkt, eine Spirale der Gewalt aus, die alle mitzureißen droht: „Cyberbullying“, grausamer Rufmord via Internet, und Bandenschlägereien fordern schon bald ihre ersten Opfer.

 

Bereits in den letzten Spielzeiten begeisterte Gary Joplin mit „Fast Forward“ und „Cinderella“ Jugendliche und Publikum für den Tanz. Mit rund 50 jungen Heidelberger Tänzern im Alter von 11 bis 21 Jahren holt der Choreograph die Shakespearesche Tragödie und Prokofjews Ballett ins Hier und Heute. In zeitgenössischem Tanz mit Anleihen bei Modern Dance und klassischem Ballett lassen die Laientänzer die Arena des Opernzelts brodeln. Breakdancer und Skater vom Haus der Jugend treiben das Geschehen in den choreographierten Zwischenspielen von Tanzpädagogin Uschy Szott auf den Siedepunkt.

 

Die Komposition zu „Romeo und Julia“ ist Sergei Prokofjews berühmteste Ballettmusik. Live gespielt vom Philharmonischen Orchester unter der Leitung von Ivo Hentschel und um heutige Beats ergänzt, liefert sie die energiegeladene Basis einer spannungsreichen Fassung.

 

Pünktlich zur Premiere am 29.6. verwandeln die Künstler Cédric Pintarelli und Markus Kaesler, beide dem Heidelberger Theater seit Jahren eng verbunden, das Foyer des Opernzelts bis zum Ende der Spielzeit in einen „Art Space“. Zu sehen sein wird u. a. eine Installation des Gemeinschaftsprojekts „Street Alphabet“, das auch in den Räumen des alten Theaters entstanden ist.

 

Premiere 29.6., 19.30 Uhr, Opernzelt

Vernissage 19.00 Uhr, Foyer Opernzelt, Eintritt frei!

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑