Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanzbegegnungen 1 - Ballettabend von Gonzalo Galguera und Robert North - Theater MagdeburgTanzbegegnungen 1 - Ballettabend von Gonzalo Galguera und Robert North -...Tanzbegegnungen 1 -...

Tanzbegegnungen 1 - Ballettabend von Gonzalo Galguera und Robert North - Theater Magdeburg

Premiere am 15. 1. 2011 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus / Bühne

 

In »Tanzbegegnungen 1« treffen zwei verschiedene Tanzsprachen aufeinander.

 

Mit der Männerparodie »Troy Game« gelang Robert North 1974 der choreografische Durchbruch. Seine Faszination für chinesische und japanische Kampfkunst inspirierte ihn zu einer spannungsgeladenen Mixtur aus kraftvollem, athletischem Tanz und komödiantischen Aktionen mit typisch männlichem Imponiergehabe. »Troy Game« befindet sich mittlerweile im Repertoire vieler renommierter Ballettensembles in der ganzen Welt. Die Musik stammt von dem britischen Komponisten Bob Downes.

 

Mit den unterschiedlichen und faszinierenden Facetten der Zeit beschäftigt sich Robert North im zweiten Stück »Tempus Fugit« zur Musik von Antonio Vivaldi, das 2007 am Theater Krefeld-Mönchengladbach Premiere hatte. Beide Stücke werden für Magdeburg von Robert Norths Assistentin Rossella Capriolo einstudiert.

 

Das dritte Stück »Instante« schuf Ballettdirektor Gonzalo Galguera 2002 für das DessauBallett. Der Choreograf setzt sich darin mit den drei zeitlichen Ebenen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auseinander.

 

Instante

Ballett von Gonzalo Galguera, Musik: Ketil Bjørnstad und Wolfram Huschke

 

In »Instante« (»Augenblick«) setzt sich Choreograf Gonzalo Galguera mit den drei zeitlichen Ebenen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft auseinander. Wie ist das, wenn Menschen nicht fähig sind, die Gegenwart zu genießen? Was halten wir vom Augenblick fest? Was lernen wir für die Zukunft? Warum hängen wir so an der Vergangenheit?

»Instante« entstand 2002 für das DessauBallett und hatte seine Uraufführung am Gran Teatro Nacional de la Habana in Kuba.

 

Tempus Fugit

Ballett von Robert North, Musik: Antonio Vivaldi

 

Auch Robert North beschäftigt sich mit den unterschiedlichen und faszinierenden Facetten der Zeit im Stück »Tempus Fugit« zur Musik von Antonio Vivaldi, das 2005 in Paris uraufgeführt wurde und 2007 am Theater Krefeld-Mönchengladbach Premiere hatte. Robert Norths Assistentin Rossella Capriolo wird neben »Troy Game« auch »Tempus Fugit« extra für das Ballett Magdeburg einstudieren.

 

Troy Game

Ballett von Robert North, Musik: Brasilianische Batucada und Bob Downes (Shadow Boxing)

 

Mit der Männerparodie »Troy Game« gelang Robert North 1974 der choreografische Durchbruch. »Troy Game« (»Trojanisches Spiel«) ist eine sprunggewaltige Paraphrase über den Männlichkeitswahn, über wahnsinnige Kampfeslust bis hin zur finalen, totalen Erschöpfung. Vorbilder für »Troy Game« sind Athleten und Kämpfer im alten Griechenland, die sich mit so genannten pyrrhischen Tänzen auf Wettkämpfe und Schlachten vorbereiteten. Seine Faszination von der chinesischen und japanischen Kampfkunst inspirierten Robert North zu einer spannungsgeladenen Mixtur aus kraftvollem, athletischen Tanz und komödiantischen Aktionen mit typisch männlichem Imponiergehabe.

 

Choreografie/Inszenierung Gonzalo Galguera, Robert North

Einstudierung Rossella Capriolo, Olga Ilieva

Bühne Juan León, Robert North

Kostüme Pascale Arndtz, Philippe Combeau, Peter Farmer

Dramaturgie Dana Dopheide

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑