Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TANZPLAN DRESDEN - Choreografen auf dem Sprung - in der SemperoperTANZPLAN DRESDEN - Choreografen auf dem Sprung - in der SemperoperTANZPLAN DRESDEN -...

TANZPLAN DRESDEN - Choreografen auf dem Sprung - in der Semperoper

Premiere 12. Juni | 20:00-22:00 Uhr, semper kleine szene, Bautzner Strasse 107

Die Nachwuchsförderung von Tanzplan Dresden

 

Interdisziplinäre Produktionen verbinden meisterhafte Tänzer und zukunftsweisende Choreografen in einer einzigartigen Synthese.

 

 

 

Uraufführungen

 

«R349-178» von Janyce Michellod (CH)

Aktueller und brisanter kann es kaum sein: Der Schwerpunkt dieser Choreografie beruht auf dem Konzept einer Philosophie der Verantwortung - Wirtschaftssysteme, politische und historische Konstellationen, Religionen sowie natürliche und künstliche Umwelten, die zu einer enormen Vielfalt kultureller Lebens- und Sichtweisen führen, stehen zur Debatte.

Jeder der vier teilhabenden Künstler scheint ein eigenes nationales Model von Verantwortung zu verkörpern. Wird ersichtlich, dass das Prinzip der Verantwortung national verschieden definiert und wahrgenommen wird, somit also von einer Verantwortung an sich oder global gar nicht gesprochen werden kann? Das Stück ist ein experimentelles Gemeinschaftsprojekt von vier internationalen Künstlern. Zwei Tänzer, ein bildender Künstler und ein Komponist erproben die Möglichkeiten multikulturellen Verstehens und Zusammenlebens und strukturieren sie via improvisierter Interaktionen in Tanz.

 

Performance

Janyce Michellod | Stefan Baier | Bruno Michellod

Bühne

Bruno Michellod

Komposition

Bernhard Loibner

Dramaturgische Mitarbeit

Katharina Riedeberger

 

«4MEN, ALICE, BACH AND THE DEER» von Yossi Berg und Oded Graf (IL)

Die Agierenden: ein Soldat, ein Angestellter, ein Priester, eine Prostituierte. Vier gesellschaftliche Positionen, die weiter nicht voneinander entfernt sein könnten. Vier gesellschaftliche Stereotypen, festgelegt, abgeklärt, fix.

Wie schwer es für die Betroffenen, aber auch für die Verurteilenden ist, sich von dieser gesellschaftlichen Zeichnung zu entfernen, soll in dieser Choreografie diskutiert werden. Wie geht man mit gesellschaftlichen, kulturellen, religiösen und moralischen Stigmata um? Wie löst man sie auf und was – wenn überhaupt – wird ihr Substitut? Vier Tänzer wollen es erproben – Nebenwirkungen eingeschlossen.

 

Tanz und Choreografie

Yossi Berg | Oded Graf | Sergiu Matis | Thomas Michaux

Dramaturgische Mitarbeit

Carmen Mehnert

 

Mit der Nachwuchsförderung «Tanzproduktion 2009» unterstützt Tanzplan Dresden junge Choreografen und Tänzer, die die Möglichkeit erhalten, Neuproduktionen für die semper kleine szene in Dresden zu erarbeiten. Tanzplan Dresden ist ein Gemeinschaftsprojekt des Dresden SemperOper Ballett, des HELLERAU - Europäischen Zentrums der Künste und der Palucca Schule Dresden – Hochschule für Tanz. Tanzplan Dresden wird von Tanzplan Deutschland unterstützt, einem Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑