Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanzstück "Man Machine - Künstliche Paradiese" von James Sutherland im Theater PforzheimTanzstück "Man Machine - Künstliche Paradiese" von James Sutherland im...Tanzstück "Man Machine -...

Tanzstück "Man Machine - Künstliche Paradiese" von James Sutherland im Theater Pforzheim

Premiere am 17. April 2010, 19 Uhr im Podium

 

Cyberspace, künstliche Intelligenz, Automatisierung und Rationalisierung: Jeder Bereich des menschlichen Lebens wird in immer größerem Maße durch moderne Technik und Medien beeinflusst.

Die Visionen des Science-Fiction von gestern sind längst Wirklichkeit geworden. Technische Neuerungen, die eigentlich dem Menschen nützen sollen, bestimmen nicht nur Kommunikation, Alltag und Arbeitswelt, sondern entwickeln sich in zunehmendem Maße zum Schrittmacher der menschlichen Gesellschaft. Der Mensch selbst gerät dabei mit seinen Gefühlen und Bedürfnissen oft in Vergessenheit. Filme wie "Blade Runner", "Terminator" oder "Matrix" visualisieren sogar eine Zukunft, in welcher der Mensch seine eigene Welt zerstört hat und sich durch künstliche Wesen ersetzbar gemacht hat.

 

In seinem neuen Tanzstück "Man Machine - Künstliche Paradiese", das am Samstag, 17. April um 19 Uhr im Podium des Theaters seine Premiere feiert, stellt der Pforzheimer Ballettchef und Choreograf James Sutherland die Frage, was den Menschen heute noch von einer Maschine unterscheidet, und was überhaupt das Menschliche im Menschen ausmacht. Der Titel des Abends ist inspiriert von der Düsseldorfer Elektro-Band Kraftwerk, die sich bereits in ihrem 1978 erschienen Album "Die Mensch-Maschine" mit den Auswirkungen moderner Technik auf den Menschen und sein Umfeld beschäftigte.

 

Zu ausgewählter Musik, die einen Bogen schlägt von Johann Sebastian Bach über Michael Jackson und The Propeller Heads bis Björk, hat Sutherland dieses Tanzstück speziell für das Podium choreografiert und inszeniert. "Garden", "Dreams", "Paradise Lost" und "Heaven" heißen die vier Akte, die die Koexistenz von Mensch und Maschine aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten.

 

In Zusammenarbeit mit den Professoren Dr. Bruno Friedmann und Robert Eikmeyer sowie Studenten der Hochschule Furtwangen wurde ein interaktiver Raum aus Klang und Projektionen geschaffen, in dem sich die Tänzerinnen und Tänzer des Ballett Pforzheim bewegen. Dieses virtuelle Bühnenbild bleibt in "Man Machine" nicht nur Kulisse. Die computergenerierten Visualisierungen und Klänge reagieren über ein Tracking-Verfahren unmittelbar auf die Präsenz der Tänzer, die somit unmittelbar mit ihrer technisch erzeugten Umwelt kommunizieren. Der Mensch beeinflusst die Technik und wird in einem komplizierten Wechselspiel doch wiederum von ihr beeinflusst.

 

Tanz-Podium VII: "Man Machine"

Tanzstück von James Sutherland

In Zusammenarbeit mit der Hochschule Furtwangen

 

Mit: Alexandra Andreeva, Marco Barbieri, Elsa Genova, Cornelius Mickel, Yari Stilo, Julia Suschka, Hiroyuki Tomosugi und Risa Yamamoto

 

Weitere Vorstellungen am Sa., 24. April, Do., 29. April, Fr., 30. April, Fr., 7. Mai, Sa., 8. Mai, Sa., 15. Mai, So., 16. Mai, Fr., 21. Mai, Sa., 22. Mai, Sa., 29. Mai und So., 30. Mai, jeweils um 20 Uhr(!)

 

Karten gibt es zum Preis von 12,50 Euro (ermäßigt 8,25 Euro) an der Theaterkasse am Waisenhausplatz, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und im Internet auf www.theater-pforzheim.de.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑