Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanztheater in Saarbrücken: BAD BOYS Tanztheater in Saarbrücken: BAD BOYS Tanztheater in...

Tanztheater in Saarbrücken: BAD BOYS

Premiere am 14. April 2007, 19.30 Uhr, Alte Feuerwache

Choreografien von Yossi Berg und Rafael Bonachela

Donlon Dance Company/Ballett des Saarländischen Staatstheaters.

 

Für den neuen Tanzabend in der Alten Feuerwache hat Marguerite Donlon zwei vielversprechende junge Choreografen nach Saarbrücken eingeladen: den aus Israel stammenden Yossi Berg, der u.a. bei der Bat Sheva Dance Company tanzte und 2006 den ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb für Choreografen in Hannover gewann und den in Großbritannien lebenden Spanier Rafael Bonachela, der seine ersten choreografischen Erfahrungen in der Rambert Dance Company sammelte. Aus der kreativen Arbeit mit dem Ballettensemble wird ein gleichermaßen anregendes wie intensives Ergebnis entstehen - körperbetont, sexy und energiegeladen.

 

Das Team

 

Yossi Berg tanzte von 1994 bis 2000 bei der Bat-Sheva Dance Company (wo er sich bereits als Choreograf erprobte), später dann beim DV8 Physical Theatre in London und bei der Vertigo Dance Company in Jerusalem. Seitdem ist er als freischaffender Tänzer und Choreograf tätig; außerhalb Israels wurden seine Arbeiten unter anderem in Ferrara, Münster und Poznán gezeigt. Beim Internationalen Wettbewerb für Choreografen 2006 in Hannover erhielt er für sein Stück „Most of the day I am out“ den ersten Preis.

 

Rafael Bonachela wurde in London und Barcelona zum Tänzer ausgebildet und 1992 von der Rambert Dance Company engagiert. Sein choreografisches Debüt im Jahre 1999 und die nachfolgenden Arbeiten fanden großen Anklang, so dass er 2003 zum Associate Choreographer ernannt wurde. Im Jahre 2006 gründete er seine eigene Compagnie, deren erstes abendfüllendes Programm VOICES (Musik von Matthew Herbert und Luciano Berio) in der Royal Festival London präsentiert wurde. Choreografien für Auftritte von Kylie Minogue und Primal Scream sowie diverse Arbeiten für Film und Fernsehen haben in seiner Arbeit zusätzliche Akzente gesetzt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑