Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tartuffe" von Jean Baptiste Molière im Meininger Theater "Tartuffe" von Jean Baptiste Molière im Meininger Theater "Tartuffe" von Jean...

"Tartuffe" von Jean Baptiste Molière im Meininger Theater

Premiere ist am 12. Januar 2007, um 19.30 Uhr, sowie am 14. Januar 2007, um 19.00 Uhr, jeweils im Großen Haus.

Mit Molières Komödie setzt das Schauspiel des Meininger Theaters ganz auf Betrug und Zwietracht. Im Mittelpunkt der Handlung steht der verarmte Adelige Tartuffe, dem es mit einer List gelingt, das Vertrauen des wohlhabenden Pariser Bürgers Orgon zu gewinnen.

 

Allmählich vergiftet der Eindringling den häuslichen Frieden, verführt Orgons Frau, stürzt dessen Kinder ins Unglück und reißt sich am Ende sogar Haus und Vermögen seines Gastgebers unter den Nagel.

 

So harmlos die Geschichte sich anhört, so viel Empörung rief sie bei ihrer Uraufführung hervor. Am 12. Mai 1664 wurde das Stück in Versailles zum ersten Mal aufgeführt, allerdings in verkürzter Version. Nur drei von fünf Akten durften gezeigt werden, denn Molière kam durch das Thema der „Heuchelei unter dem Deckmantel der Frömmigkeit“ mit den kirchlichen Größen in Konflikt. Doch der AutorSchauspieler, Schreiber und Leiter einer Schauspielertruppe – hatte das Glück, unter dem Schutz des französischen Sonnenkönigs Ludwig XIV. zu stehen, der den Text schließlich fünf Jahre später freigab.

 

Auf der Bühne des Meininger Theaters darf man natürlich die unzensierte Version genießen. In der Inszenierung von Michael Jurgons (Regie), Helge Ullmann (Bühne) und Irmgard Kersting (Kostüme) spielen Felicitas Breest, Evelyn Fuchs, Dagmar Geppert, Rosemarie Blumenstein, Matthias Herold, Benjamin Krüger, Max Reimann, Hans-Joachim Rodewald, Renatus Scheibe und Roman Weltzien.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑