Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
The Kinetics Dance Company: "Schau mich an und lächle!" in BerlinThe Kinetics Dance Company: "Schau mich an und lächle!" in BerlinThe Kinetics Dance...

The Kinetics Dance Company: "Schau mich an und lächle!" in Berlin

Premiere am 31. Januar 2013, 20 Uhr Im TAK (Theater Aufbau Kreuzberg). -----

Inspiriert durch die Essays “Über Fotografie“ von Susan Sontag ist Schau mich an und lächle! ein Tanz- und Theaterstück über Fotografie, über ihre Brutalität und Schönheit, über ihre Erzählkunst und Banalität.

Der Besitz einer Kamera macht den Menschen zum Voyeur. Er ist Herr der Lage. Das Fotografieren schafft eine chronisch voyeuristische Beziehung zur Welt und verleiht Ereignissen Bedeutung. Der Besitz einer Kamera kann eine Art von Wollust wecken. Dahinter verbergen sich die Macht und der Schmerz des Unbeteiligtseins.

 

Die Fotosüchtigen treffen sich in einem von Bildern überfluteten Mikrokosmos. Sie wollen das Neue und suchen verzweifelt danach. Sie finden, was sie nicht gesucht haben, suchen weiter, sind unersättlich. Rasend versuchen sie ihrer Einsamkeit zu entfliehen, um der Welt mitzuteilen, dass auch sie an ihr teilnehmen. Sie produzieren Bilder, um mit ihnen die Welt zu verändern und sie durch ihre Anteilnahme umzuformen. Doch sie bleiben mit ihren Ängsten, ihren Sorgen und mit ihrer Reue allein in ihrem bilderreichen Mikrokosmos.

 

Obwohl die Kamera eine Beobachtungsstation ist, ist der Akt des Fotografierens mehr als nur passives Beobachten. Ähnlich dem sexuellen Voyeurismus ist er eine Form der Zustimmung, des manchmal schweigenden, häufig aber deutlich geäußerten Einverständnisses damit, dass alles, was gerade geschieht, weiter geschehen soll. Fotografieren bedeutet an den Dingen, wie sie nun einmal sind, interessiert zu sein, daran, dass ihr status quo unverändert bleibt (wenigstens so lange, wie man zu einer »guten« Aufnahme braucht). Susan Sontag

 

Der Choreograf und Tänzer José Antonio Toimil studierte zeitgenössischen Tanz an der Folkwang-Hochschule in Essen. Er tanzte über Jahre in Produktionen der Compagnie Manuel Quero und arbeitete u.a. mit Einar Schleef, Ismael Ivo, Urs Dietrich, Helge Letonja, Anna Konjetzky und Yehuda Almagor. 2011 gründete er The Kinetics Dance Company.

 

Tanz & Schauspiel Robert van den Dolder, Ariella Hirshfeld, José Antonio Roque Toimil und Jane Saks

Fotografie Diego Castellano Cano, Therese Giemza, Wolfgang Ikert, Jane Saks

 

Inszenierung José Antonio Roque Toimil

Bühne José Antonio Roque Toimil, Jane Saks

Kostüm Therese Giemza, Jane Saks

Musik ACDC, Johann Sebastian Bach, Giulio Caccini, Ray Charles, Maurice Duruflé, Ben Klock

Texte von Diane Arbus, Henri Cartier Bresson, Wassily Kandinsky, Roland Schmid-Palesky

 

Ticketreservierungen unter: 030- 343 912 (AB) oder karten@theater-aufbau-kreuzberg.de

Theater Aufbau Kreuzberg im Aufbau Haus | Prinzenstraße 85 F | 10969 Berlin | U-Bhf Moritzplatz

 

Eine Produktion von The Kinetics Dance Company in Kooperation mit Tak e.V. und mit freundlicher Unterstützung der Kanzlei Tilo Siewer und Shing Gi Tai Kai (Carlos Molina).

 

Weitere Aufführungen am 1. und 2. Februar 2013 sowie am 14.-16. März 2013 , jeweils 20 Uhr

Im TAK (Theater Aufbau Kreuzberg)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑