Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
The Knot GardenThe Knot GardenThe Knot Garden

The Knot Garden

Nach einem erfolgreichen Gastspiel beim Nederlands KamerOpera Festival im April präsentiert die Neue Oper Wien in Koproduktion mit dem KlangBogen Wien eine weitere österreichische Erstaufführung: Zum 100. Geburtstag von Michael Tippett, neben Benjamin Britten dem bekanntesten englischen Komponisten des 20. Jahrhunderts, hat am 25. Juli 2005 seine 1970 in London uraufgeführte Oper "The Knot Garden" (Das Labyrinth) im Atelierhaus der Akademie der bildenden Künste (Semper-Depot) Premiere.

Michael Tippett lehnt sich in seiner 1970 entstandenen Oper an Shakespeares "The Tempest" (Der Sturm) an, transferiert

den Stoff aber in ein modernes Umfeld. Die Welt und die Konflikte, in die Tippett seine Protagonisten versetzt, unterscheiden sich bei näherem Hinsehen nur unwesentlich von jenen, die junge Erwachsene auch im 21. Jahrhundert durchleben könnten. Der britische Regisseur Wally Sutcliffe, der sein eigenes soziales Umfeld in "The Knot Garden" wieder erkennt, nimmt das zum Anlass, Tippetts Labyrinth im Hier und Jetzt (Wien 2005) zu inszenieren. Die drei zentralen Themen - Privatleben, Innenleben und Chaos in der Welt - sind seines Erachtens heute nicht weniger aktuell als 1970.

Da der von Tippett entworfene Ort der Handlung - ein Gartenlabyrinth - der Lebensrealität der Protagonisten in diesem Zusammenhang nicht entspricht, wird das Wiener Semper-Depot nicht in ein grünes Gartenlabyrinth, sondern in

ein zeitgemäßeres Umfeld verwandelt (Ausstattung: Jon Bausor). Die Höhe und Mehrgeschossigkeit des Semper-Depots kommen Tippetts Idee von verschiedenen psychologischen Ebenen in "The Knot Garden" entgegen. Sutcliffe geht es dabei nicht darum, die Thematik der Oper neu zu interpretieren, sondern im Gegenteil, der Intention des Komponisten nachzuspüren und so "die von Tippett erwünschte Wirkung zu erzielen". Durch eine klare Handlungslinie, den Bezug zur Gegenwart und die Verwendung der deutschen Übersetzung soll der Grundgedanke des Werks deutlicher herauskristallisiert werden als es die zahlreichen metaphorischen Regieanweisungen und die lyrischen Dialoge des Komponisten erahnen lassen.

Im Mittelpunkt von "The Knot Garden" stehen sechs Personen, die mit dem rätselhaften Mangus (gleichsam Psychoanalytiker wie Regisseur) für einen einzigen Tag zusammengeführt werden. Gleich Shakespeares Zauberer

Prospero stellt sich Mangus vor, dass allein er die Macht hat, die Probleme seiner Mitmenschen zu lösen. Sein Labyrinth ist - wie die Insel in Shakespeares Sturm - ein magischer Ort, an dem die wechselnden Seelenzustände seiner Besucher, ihre Gedanken und menschlichen Verhältnisse sichtbare Gestalt annehmen, an dem sich Erinnerungen, Emotionen, Leben und Tod vermischen und aus dessen verschlungenen Gängen kein Entrinnen möglich ist. Michael Tippetts Labyrinth ist ein metaphorischer Raum, der für etwas ganz anderes steht: Es ist ein Abbild

unserer Welt.

Tippett war zeitlebens von Freud und der Psychotherapie fasziniert und beeinflusst. Zur Entstehungszeit von "The Knot Garden" herrschte darüber hinaus ein regelrechter "Psychoanalyse-Hype". Tippetts Hauptwerke, und besonders seine fünf wichtigen Opern, bilden alle Variationen zum Thema, wie man sich und den Nächsten kennen und erkennen kann. Während alle Protagonisten in wechselseitigen Beziehungen und Konflikten stehen, bleibt der Analytiker Mangus stets außerhalb der Handlung, um im 3. Akt (Scharade) gleich einem Regisseur die "Lösung" der aufgebauten Spannungen und Emotionen in einer Art "drama therapy" zu inszenieren.

Tippett lehnt sich mit schnittartigen Überblendungen und ständigen Szenenwechseln an die Techniken von Film und Fernsehen an, und folgt damit den ständig wechselnden Befindlichkeiten seiner Protagonisten. Die Musik von

"The Knot Garden" wird größtenteils von Collagen bestimmt. Tippett greift auf Modelle aus der gesamten Musikgeschichte zurück, verbindet Mozart und Schubert mit Rock- und Jazz-Klängen, schmilzt sie aber in eine eigene,

ganz persönliche Musiksprache um, die niemals eklektizistisch wirkt.

Die Oper mit ihren Tabuthemen wie Homosexualität oder Rassen- und Generationskonflikten war bei ihrer Uraufführung 1970 am Royal Opera House Covent Garden heftig umstritten. Der bisexuelle Mel und sein weißer

Freund Dov waren vermutlich das erste homosexuelle Paar, das in einer Oper offen dargestellt wurde.

Tippett gilt neben Benjamin Britten als der bedeutendste englische Komponist des 20. Jahrhunderts. Anlässlich seines 100. Geburtstags werden zahlreiche seiner Werke weltweit aufgeführt. Weitere Informationen zum

Jubiläumsjahr sind auf der "Centenary-Website" des Schott Musik International Musikverlags (www.tippett100.com) zu finden.

Premiere: 25. Juli 2005, 20:30 Uhr

Spielzeit: 28. Juli, 3. und 8. August 2005, 20:30 Uhr

Spielort: Atelierhaus der Akademie der Bildenden Künste (Semper-Depot), Lehárgasse 6-8, 1060 Wien

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑