Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„The Rest is Noise“: Schauspiel Dortmund kooperiert mit der Ruhrtriennale„The Rest is Noise“: Schauspiel Dortmund kooperiert mit der Ruhrtriennale„The Rest is Noise“:...

„The Rest is Noise“: Schauspiel Dortmund kooperiert mit der Ruhrtriennale

Alex Ross’ Weltbestseller „The Rest is Noise“ geht als Kooperation der Ruhrtriennale mit Theatern des Ruhrgebiets auf Lesereise. Nach den ersten beiden Etappen im Schauspiel Essen und im Schlosstheater Moers macht die Reise am kommenden Donnerstag, 21. Januar 2016 um 19.30 Uhr Station im Schauspielhaus Dortmund on stage statt

Regie führt Ruhrtriennale-Intendant Johan Simons, auf der Bühne stehen Schauspieler des Dortmunder Ensembles (Andreas Beck, Frank Genser, Bettina Lieder, Carlos Lobo, Uwe Schmieder, Julia Schubert und Friederike Tiefenbacher) gemeinsam mit Musikern der Bochumer Symphoniker. „The Rest is Noise“ nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise durch das 20. Jahrhundert, anhand seiner Musik. Die dritte Etappe des Romans, die in Dortmund auf die Bühne kommt, beginnt im Januar 1936. Joseph Stalin besucht "Lady Macbeth von Mtsensk", eine düstere, sexuell explizite und gewalttätige Oper von Dmitri Schostakowitsch - im dritten Akt verlässt Stalin erbost das Theater.

 

Mit Schostakowitsch betritt eine emblematische Figur die europäische Bühne, und mit ihm die Frage nach dem Verhältnis zwischen Musik und Ideologie. Im zweiten Teil dieser Lesung begegnet der Zuschauer den Exilkomponisten im Amerika Franklin D. Roosevelts: Hans Eisler, Douglas Coupland, Arnold Schönberg. Sie versuchen sich in Hollywood und prägen die Film- und Zeichentrickfilmmusik grundlegend. Die Vorstellung beginnt am 21. Januar um 19.30 Uhr und findet im Schauspielhaus on stage statt. Restkarten für 15,- Euro gibt es nur noch an der Abendkasse.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑