Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"The Turn of the Screw" - Oper von Benjamin Britten - Theater Bern"The Turn of the Screw" - Oper von Benjamin Britten - Theater Bern"The Turn of the Screw"...

"The Turn of the Screw" - Oper von Benjamin Britten - Theater Bern

Premiere Sa, 13. Mai 2017, 19:30 Uhr, Vidmar 1. -----

Eine Gouvernante wird zu einer neuen Anstellung ins englische Städtchen Bly beordert, wo sie von den Kindern Miles und Flora sowie einer langgedienten Haushälterin erwartet wird. Bereits nach kurzer Zeit ereignen sich seltsame Dinge:

 

 

 

 

Es ist, als trieben Geister des verstorbenen Dieners Quint und der

vorhergehenden Gouvernante, Miss Jessel, im Haus ihr Unwesen. Nächtliche Schritte, Schreie und Erscheinungen versetzen die Gouvernante mehr und mehr in Unruhe, wobei die Kinder des Hauses mit den Geistern in Einvernehmen zu leben scheinen. Der finale Versuch, den Jungen Miles von den Geistern zu befreien, führt zu dessen Tod und mutet letztlich wie ein hilfloser Versuch der Gouvernante an, sich von den eigenen Dämonen zu befreien.

 

1898, ein Jahr vor dem Erscheinen von Sigmund Freuds Studie Traumdeutung, erschien Henry James Novelle The Turn of the Screw – ein literarischer Ausdruck des Interesses an unergründlichen inneren Vorgängen der menschlichen Psyche. Benjamin Britten zeichnet in filmschnittartigen Szenen atmosphärische Bilder, die das ländliche Idyll auf das Unheimlichste darstellen, und verdeutlicht «das Drehen der Schraube» auf mehreren Ebenen, wenn die Protagonisten von der Realität ins Surreale abgleiten.

 

Maximilian von Mayenburg wird erstmals am KonzertTheater Bern inszenieren und seine Interpretation von Brittens The Turn of the Screw in Vidmar 1 zeigen.

 

Oper in einem Prolog und zwei Akten

Libretto von Myfanwy Piper nach einer Erzählung von Henry James

 

Musikalische Leitung Jochem Hochstenbach / Sebastian Schwab –

Regie Maximilian von Mayenburg –

Bühne & Kostüme Frank Lichtenberg –

Dramaturgie Katja Bury –

 

Prologue/Quint Andries Cloete –

The Governess Oriane Pons –

Miles Hannes Schoss / Elias Siodlaczek (Aurelius Sängerknaben Calw) –

Flora Yun-Jeong Lee –

Mrs Grose Claude Eichenberger –

Miss Jessel Evgenia Grekova

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑