Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: "Atlantik Mann»" - Eine Liebe, zum Beispiel: Marguerite Duras und Yann Andréa Theater Basel: "Atlantik Mann»" - Eine Liebe, zum Beispiel: Marguerite Duras...Theater Basel: "Atlantik...

Theater Basel: "Atlantik Mann»" - Eine Liebe, zum Beispiel: Marguerite Duras und Yann Andréa

Premiere am Di 13.4.2010, 21.00 Uhr, Allgemeine Lesegesellschaft Basel, Münsterplatz 8.

Ein szenisches Projekt mit Nikola Weisse und Alexander Tschernek.

 

40 Jahre ist er jünger als sie, als er, der Verehrer ihrer Literatur, schüchtern an ihre Tür klopft.

Sie öffnet, er bleibt 16 Jahre, wird ihr Sekretär, ihr Liebhaber, ihr Zuhörer, ihr Begleiter.

 

Literaturproduktion und das tägliche Leben fliessen ineinander. Man lebt, um zu schreiben, man schreibt, um zu leben, man lebt und schreibt, um gelesen zu werden. Die Weltliteratur der Duras’ entsteht, und auch er bringt seine Sicht der Dinge zu Papier: Die Liebe wird aus zwei Blickwinkeln fixiert, die sich ergänzen, die sich widersprechen.

 

Vor 20 Jahren stand Nikola Weisse mit Alexander Tschernek in „La Celestina“ das letzte Mal gemeinsam auf der Basler Bühne. In der Regie von Elias Perrig tauchen beide nun in die grotesken, berührenden und komischen Dimensionen dieser unkonventionellen Liebesbeziehung ein und tun dies an einem Ort, der eine Heimat für zu Papier gewordenes Leben ist: der Allgemeinen Lesegesellschaft, Basel.

 

«Wir haben alle Kompromisse, alle üblichen »Arrangements« zwischen den Geschlechtern verschmäht, wir haben der Unmöglichkeit der Liebe getrotzt, wir sind nicht zurückgewichen, sind nicht geflohen, das war eine Liebe, die von sehr weit kam, die man sich nicht vorstellen konnte, sie war so seltsam, wir machten uns lustig, wir gestanden sie uns nicht ein, und wir lebten sie, wie sie sich gab, wirklich unmöglich, und ohne einzugreifen, ohne etwas zu tun, damit wir weniger unter ihr litten, ohne ihr zu entfliehen, ohne sie niederzumachen oder wegzugehen. Und das hat nicht gereicht.» Marguerite Duras

 

Regie: Elias Perrig

Bühne und Kostüme: Beate Fassnacht

Dramaturgie: Brigitte Heusinger

 

Mit Nikola Weisse, Alexander Tschernek und Mihai Grigoriu am Klavier

 

Weitere Termine: So 18., Mo 19., Do 22., Di 27., Mi 28. April/ Di 4. und Mi 5. Mai 2010 jeweils 21.00 Uhr.

 

Vorverkauf ab sofort an der Billettkasse Theater Basel 0041/(0)61/295 11 33.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑