HomeBeiträge
Theater Bern, Schweizer Erstaufführung: "Król Roger", Oper in drei Akten, Libretto von Karol Szymanowski und Jarosław IwaszkiewiczTheater Bern, Schweizer Erstaufführung: "Król Roger", Oper in drei Akten,...Theater Bern, Schweizer...

Theater Bern, Schweizer Erstaufführung: "Król Roger", Oper in drei Akten, Libretto von Karol Szymanowski und Jarosław Iwaszkiewicz

Premiere: 1. Dezember 2019 | 18 Uhr │ Stadttheater

Die Welt ist in Bewegung, ein gewalttätiger Aufstand folgt auf den nächsten. Dass es auch anders geht, zeigt die polnische Oper Król Roger. Im Werk von Karol Szymanowski regt ein Hirte die Menschen dazu an, das System, in dem sie leben, zu überdenken. Was folgt, ist eine friedliche Revolution, die geprägt ist von Liebe, Sinnlichkeit und Spiritualität. Gleichzeitig geht ein König seinen eigenen Weg und lässt sich nicht von den Massen mitreissen.

 

Konzert Theater Bern zeigt die 1926 uraufgeführte Oper Król Roger zum ersten Mal überhaupt in der Schweiz. Szymanowski schuf mit seinem Werk eine eigene Klangsprache und versuchte dabei, seinen Weg abseits von Wagner und Strauss zu gehen. Regisseur Ludger Engels, der im Stadttheater zuletzt Tristan und Isolde mit grossem Erfolg inszenierte, nimmt sich mit Król Roger einer seiner liebsten Opern an. Er holt das Berner Symphonieorchester auf die Bühne (Ric Schachtebeck) und das Publikum wortwörtlich mitten in die friedliche Revolution hinein.

Eine Oper auf Polnisch? Kein einfaches Unterfangen! Für die Titelrolle des König Roger konnte Konzert Theater Bern Mariusz Waldemar Godlewski verpflichten, der in seiner Muttersprache singt. Das restliche Ensemble verbringt seine Zeit neben der Bühne derzeit im Polnischkurs.

Oper in drei Akten, Libretto von Karol Szymanowski und Jarosław Iwaszkiewicz
In polnischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Matthew Toogood | Regie Ludger Engels
Bühne Ric Schachtebeck | Kostüme Heide Kastler
Licht Bernhard Bieri | Chor Zsolt Czetner

Dramaturgie Gerhard Herfeldt
Mariusz Waldemar Godlewski | Roger II
Evgenia Grekova | Roksana
Nazariy Sadivskyy| Edrisi
Andries Cloete | Hirte
Young Kwon | Erzbischof
Sarah Mehnert | Diakonissin

Mit dem Chor Konzert Theater Bern, dem Berner Symphonieorchester und dem Kinderchor Musikschule Köniz

Weitere Vorstellungen 03., 12., 15., 27. Dezember 2019 | 12., 25., Januar | 17. März | 03. Juni 2020
Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn (ausser Premiere)

Das Bild zeigt Karol Szymanowski

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑