Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: "Die Grönholm-Methode" von Jordi Galceran Theater Biel Solothurn: "Die Grönholm-Methode" von Jordi Galceran Theater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: "Die Grönholm-Methode" von Jordi Galceran

Premieren: Solothurn 21. Januar 2012, 19.00 Uhr, Stadttheater, Biel 8. Februar 2012, 19.30 Uhr, Stadttheater. -----

Ein gewisser Grönholm, Chefpsychologe eines schwedischen Grosskonzerns, hat die nach ihm benannte Methode entwickelt. Ihr Ziel besteht darin, die geeignetsten Mitarbeiter für den multinationalen Konzern zu finden.

 

Das Profil des gesuchten Managers ist klar definiert: Er muss willensstark, dominant und auch unter extremem Druck entscheidungsfähig sein.

 

Vier Kandidaten – drei Männer und eine Frau – haben sich im Konferenzraum des Konzerns zur letzten Auswahlrunde eingefunden. Es geht nicht um irgendeinen Job: Es handelt sich um eine Stellung im Topmanagement, die Geld und Macht verspricht. Dabei werden die Kandidaten mit Aufgaben konfrontiert, über deren Sinn sie im Unklaren gelassen werden. Mit der Grönholm-Methode wird versucht, die einzelnen Bewerber psychisch an den Rand ihrer Möglichkeiten zu treiben und sie gegeneinander auszuspielen.

 

Im Laufe des Stücks werden immer mehr persönliche Schwächen enthüllt und familiäre Verhältnisse aufgedeckt. Aber wer an die Macht will, muss alle Grenzen überschreiten und seine Rivalen im direkten Gefecht vernichten. Die Kernaussage im Stück des katalanischen Autors Jordi Galceran ist klar: Hart, aggressiv und zynisch muss der moderne Manager sein, wenn er Erfolg haben will; das Menschliche bleibt im Hintergrund.

 

„Die Grönholm-Methode“ ist ein hochaktuelles Stück über die groteske Entmenschlichung und den täglichen Wahnsinn in der modernen kapitalistischen Arbeitswelt. Es wurde seit seiner Uraufführung 2003 in Barcelona und Madrid in vielen Ländern erfolgreich gespielt.

 

Inszenierung Robin Telfer

Bühne/Kostüme Vazul Matusz

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

Fernando Porta Jan-Philip Walter Heinzel

Enrique Font Günter Baumann

Mercedes Degás Katja Tippelt

Carlos Bueno Matthias Schoch

 

Vorstellungsdaten

 

Solothurn:

FR 27.01.2012 19:30

MI 15.02.2012 19:30

DO 01.03.2012 19:30

DI 22.05.2012 19:30

 

Biel:

SA 18.02.2012 19:00

FR 09.03.2012 19:30

DI 24.04.2012 19:30

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑