Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: „Emilia Galotti“ von Gotthold Ephraim Lessing Theater Biel Solothurn: „Emilia Galotti“ von Gotthold Ephraim Lessing Theater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: „Emilia Galotti“ von Gotthold Ephraim Lessing

Premiere Solothurn: 5. November, 19.30 Uhr, Stadttheater

Premiere Biel: 19. November, 19.30 Uhr, Stadttheater

 

Prinz Hettore Gonzaga ist gelangweilt von seinem Leben, seiner Macht, und von sich selbst. Der Mann hat nur noch Eines im Sinn: Emilia Galotti, die junge, schöne, bürgerliche Unbekannte.

 

Sie will er haben, obschon sie mit dem Grafen Appiani verlobt ist. Ruchlos hintertreibt der Prinz die geplante Hochzeit – und treibt Emilia in den Tod.

 

Die 1772 uraufgeführte Tragödie ist ein Drama der Aufklärung. Obwohl die Liebe das zentrale Thema des Stücks ist, gilt „Emilia Galotti“ als hochpolitisches Stück. Der willkürliche Herrschaftsstil des Adels steht der neuen aufgeklärten Moral des Bürgertums gegenüber. Die feudalen Vorstellungen von Liebe, Ehe und Ehre treffen auf den neuen empfindsamen Liebesdiskurs der Bürger.

 

Mit „Emilia Galotti“ schuf Lessing eines der ersten politischen Dramen der neuen deutschen Literatur. Er übte scharfe Kritik an der Willkürherrschaft des Adels. Lessing prangert jedoch nicht nur die Willkür der Mächtigen an, sondern auch die bürgerlichen Moralvorstellungen.

 

„Emilia Galotti“ spielt zwischen dem frühen Morgen und dem Abend eines einzigen Tages und weist die klassische fünfaktige Struktur auf. Das Stück wurde 1772 im Herzoglichen Opernhaus in Braunschweig zum Geburtstag der Herzogin Philippine Charlotte uraufgeführt.

 

Inszenierung Christian Doll

Bühne und Kostüme Fabian Lüdicke

Mitarbeit Kostüme Eva-Maria Pfeifer

Dramaturgie Silvie von Kaenel

 

Emilia Galotti Margit Maria Bauer

Odoardo Galotti, ihr Vater Günter Baumann

Claudia Galotti, ihre Mutter Barbara Grimm

Hettore Gonzaga, Prinz von Guastalla Jannek Petri

Marinelli, Kammerherr des Prinzen Max Merker

Gräfin Orsina Katja Tippelt

Angelo René-Philippe Meyer

Graf Appiani Stephan Stock*

 

*Studierender der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑