Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: „Emilia Galotti“ von Gotthold Ephraim Lessing Theater Biel Solothurn: „Emilia Galotti“ von Gotthold Ephraim Lessing Theater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: „Emilia Galotti“ von Gotthold Ephraim Lessing

Premiere Solothurn: 5. November, 19.30 Uhr, Stadttheater

Premiere Biel: 19. November, 19.30 Uhr, Stadttheater

 

Prinz Hettore Gonzaga ist gelangweilt von seinem Leben, seiner Macht, und von sich selbst. Der Mann hat nur noch Eines im Sinn: Emilia Galotti, die junge, schöne, bürgerliche Unbekannte.

 

Sie will er haben, obschon sie mit dem Grafen Appiani verlobt ist. Ruchlos hintertreibt der Prinz die geplante Hochzeit – und treibt Emilia in den Tod.

 

Die 1772 uraufgeführte Tragödie ist ein Drama der Aufklärung. Obwohl die Liebe das zentrale Thema des Stücks ist, gilt „Emilia Galotti“ als hochpolitisches Stück. Der willkürliche Herrschaftsstil des Adels steht der neuen aufgeklärten Moral des Bürgertums gegenüber. Die feudalen Vorstellungen von Liebe, Ehe und Ehre treffen auf den neuen empfindsamen Liebesdiskurs der Bürger.

 

Mit „Emilia Galotti“ schuf Lessing eines der ersten politischen Dramen der neuen deutschen Literatur. Er übte scharfe Kritik an der Willkürherrschaft des Adels. Lessing prangert jedoch nicht nur die Willkür der Mächtigen an, sondern auch die bürgerlichen Moralvorstellungen.

 

„Emilia Galotti“ spielt zwischen dem frühen Morgen und dem Abend eines einzigen Tages und weist die klassische fünfaktige Struktur auf. Das Stück wurde 1772 im Herzoglichen Opernhaus in Braunschweig zum Geburtstag der Herzogin Philippine Charlotte uraufgeführt.

 

Inszenierung Christian Doll

Bühne und Kostüme Fabian Lüdicke

Mitarbeit Kostüme Eva-Maria Pfeifer

Dramaturgie Silvie von Kaenel

 

Emilia Galotti Margit Maria Bauer

Odoardo Galotti, ihr Vater Günter Baumann

Claudia Galotti, ihre Mutter Barbara Grimm

Hettore Gonzaga, Prinz von Guastalla Jannek Petri

Marinelli, Kammerherr des Prinzen Max Merker

Gräfin Orsina Katja Tippelt

Angelo René-Philippe Meyer

Graf Appiani Stephan Stock*

 

*Studierender der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑