Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Biel Solothurn: «Peer Gynt» - Dramatisches Gedicht von Henrik IbsenTheater Biel Solothurn: «Peer Gynt» - Dramatisches Gedicht von Henrik IbsenTheater Biel Solothurn:...

Theater Biel Solothurn: «Peer Gynt» - Dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen

Premiere Solothurn 05. September 2019, 19:30, Stadttheater; Premiere Biel 19. September 2019, 19:30, Stadttheater

Das Stück folgt der fantastischen Selbstsuche des notorischen Aufschneiders Peer Gynt; eine Le-bensreise, welche ihn von den Wäldern Norwegens über die Geschäftswelten der USA bis hin in die Wüsten Kairos führt.

 

«Peer, du lügst!» – Mit seinen Lügengeschichten entflieht der norwegische Bauernsohn Peer Gynt der Realität. In seiner eigenen Welt, irgendwo zwischen Fantasie und Wirklichkeit, wird Peer zum Helden, trifft auf Trolle und Dämonen, entführt eine fremde Braut, verführt Senne-rinnen, Araberinnen und eine Trollprinzessin; wird Grosskapitalist, Reeder, Waffenhändler und Altertumsforscher. Den Schichten einer Zwiebel gleich, häutet er sich von Existenz zu Exis-tenz ohne dabei zum Herzen, zur Wahrheit seines Ichs, vordringen zu können. Seine Suche führt bis in ein nordafrikanisches Irrenhaus, wo er zum Kaiser gekrönt wird, bevor Peer in die Heimat und zu der treuen Solveig zurückfindet.

Ursprünglich nicht als Bühnenwerk konzipiert, kam Henrik Ibsens dramatisches Gedicht «Peer Gynt» erst 1876, neun Jahre nach der ersten Publikation, in Oslo zur Uraufführung. Textgrundlage bildeten norwegische Märchen, welche Ibsen mit besonderem Augenmerk auf den romantischen Nationalismus seiner Zeit kritisch analysierte. Bis heute ist das Stück fester Teil des internationalen Theaterrepertoires geblieben und bekräftigt Henrik Ibsens Stand als einer der wichtigsten Dramatiker Europas.

Theater Orchester Biel Solothurn bringt «Peer Gynt» zur Eröffnung der Schauspielsaison 2019/20 in einer Inszenierung von Katharina Rupp, ausgestattet durch Karin Fritz und Tanja Liebermann, auf die Bühne. Musikalisch untermalt wird die Produktion durch Sounddesigner Olivier Truan, der sowohl auf Edvard Griegs berühmte Schauspielmusik wie auch auf neuge-schaffene Klangelemente zurückgreift. Mit grosser Besetzung, einer Vielzahl an Kostümen sowie Szenenwechseln setzt das Team die fantasiereiche Vorlage in Szene.

Neben dem Wiedersehen mit Aaron Hitz in der Titelrolle darf sich das Publikum insbesondere auf die Debüts von Liliom Lewald und Antonia Scharl, die ab Beginn der Spielzeit 2019/20 das Schauspielensemble von Theater Orchester Biel Solothurn vervollständigen, freuen. Mit Alvise Lindenberger ist zudem erstmals ein Mitglied des neugegründeten TOBS-Schauspielstudios auf der Bühne zu erleben. Das Schauspielstudio, eine Kooperation von TOBS mit der Zürcher Hochschule der Künste und der Accademia Teatro Dimitri, ermöglicht Absolventen renommierter Schweizer Schauspielschulen das Sammeln erster Bühnenerfahrungen im professionellen Theaterbetrieb. «Peer Gynt» markiert zudem die erste Arbeit der neuen Schauspieldramaturgin Svea Haugwitz für Theater Orchester Biel Solothurn.

Deutsch von Frank Günther

Inszenierung    Katharina Rupp
Bühnenbild    Karin Fritz
Kostüme    Tanja Liebermann
Choreographie    Joshua Monten
Sounddesign    Olivier Truan
Dramaturgie    Svea Haugwitz

Peer Gynt    Aaron Hitz
Aase    Barbara Grimm
Solveig    Antonia Scharl
Ingrid / Die Grüne / Anitra    Atina Tabé
Aslak / Sennerin / Troll / Monsieur Ballon / Hussein /
Steuermann / Der Magere    Liliom Lewald
Solveigs Vater / Troll / Herr v. Eberkopf /
Fremder Passagier / Knopfgiesser    Daniel Hajdu
Mads' Vater / Sennerin / Trollkönig /
Master Cotton / Begriffenfeldt / Kapitän    Anjo Czernich
Mads Moen / Sennerin / Troll / Signor Bozzetti / Wächter /
Bootsmann    Alvise Lindenberger (Mitglied des Schauspielstudios TOBS)

Dauer: ca. 2 Stunden 40 Minuten (inkl. Pause), Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Beginn

Vorstellungsdaten
Solothurn, Stadttheater
Do    05.09.19    19:30    Premiere
Fr    06.09.19    19:30
So    29.09.19    17:00
Mi    02.10.19    19:30
Di    15.10.19    19:30
So    10.11.19    17:00
Do    14.11.19    19:30
Sa    16.11.19    19:00

Biel, Stadttheater
Do    19.09.19    19:30    Premiere
Sa    21.09.19    19:00
Di    01.10.19    19:30
Mi    16.10.19    19:30
Fr    18.10.19    19:30
So    03.11.19    17:00

Auswärtige Vorstellungen
Di    24.09.19    19:30    Theater Equilibre Fribourg
Di    22.10.19    20:00    Stadtsaal Zofingen
Di    05.11.19    19:30    Stadttheater Olten
Do    07.11.19    19:30    Stadtcasino Frauenfeld
Do    21.11.19    19:30    Casino Theater Burgdorf
Mi    18.12.19    19:30    Stadttheater Langenthal

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑