Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BONN: DREI SCHWESTERN von Anton Tschechow THEATER BONN: DREI SCHWESTERN von Anton Tschechow THEATER BONN: DREI...

THEATER BONN: DREI SCHWESTERN von Anton Tschechow

Premiere Freitag, den 15. April 2016, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

Im Mittelpunkt von Tschechows Klassiker stehen die Schwestern Olga, Mascha und Irina, die - zusammen mit ihrem Bruder Andrej - seit Jahren in der Provinz festsitzen und von Moskau träumen.

Mascha, die mittlere Schwester, hat viel zu jung ihren Lehrer geheiratet, den sie inzwischen verabscheut, Olga, die Älteste, ist Lehrerin, würde aber lieber ein ruhiges Hausfrauenleben führen, und Irina, die Jüngste, sehnt sich nach der großen Liebe und einer erfüllenden, sinnvollen Arbeit.

 

Auch Andrej hat große Pläne. Aber dann heiratet er die kleinbürgerliche Natascha, die bald das Regiment im Haus übernimmt und die Schwestern ins Abseits drängt. Zunehmend schwindet für die drei weltgewandten Frauen der Traum von einer Zukunft in der Stadt, der Glaube an ein anderes, besseres Leben – in Moskau.

 

Regisseur Martin Nimz, der hier zuletzt DAS FEST und KABALE UND LIEBE inszenierte, setzt mit den DREI SCHWESTERN seine erfolgreiche Regiearbeit in Bonn fort. Es spielen u.a. Mareike Hein, Maike Jüttendonk, Lydia Stäubli, Johanna Falkner, Sören Wunderlich und Daniel Breitfelder.

 

Karten sind an allen Theaterkassen erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑