Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Eisleben: "Vor Sonnenaufgang" von Ewald Palmetshofer nach Gerhart HauptmannTheater Eisleben: "Vor Sonnenaufgang" von Ewald Palmetshofer nach Gerhart...Theater Eisleben: "Vor...

Theater Eisleben: "Vor Sonnenaufgang" von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann

PREMIERE 5. März 2022, 19:30 Uhr, große Bühne

„Ich weiß nicht, was das Problem ist, aber du hast bestimmt recht.“ Thomas Hoffmann, eingeheirateter Firmenchef.

Alles steht eigentlich unter einem guten Stern. Der Schwiegersohn hat die Geschäfte auf Vordermann gebracht und die Lokalpolitik auf seine Seite.

 

Copyright: Theater Eisleben

Ein Stammhalter ist unterwegs und die Familie, zumindest vorerst, wieder zusammen: Seniorchef Egon Krause mit seiner zweiten Frau Annemarie, die allzeit Bereite und Tüchtige, Thomas Hoffmann, der zukunftsorientierte Schwiegersohn, die schwangere Martha, ihre eigenständige, noch ungeliebte, extra angereiste Schwester Helene. Und zu aller Überraschung bettet sich Alfred Loth, ein Studienfreund von Thomas, bei der Familie, konkreter bei Helene, ein. Zumindest vorübergehend.

Es steht also eine Geburt ins Haus. Der Anbau für die Großeltern ist im Gange, die Kinderzimmereinrichtung für den Nachwuchs gekauft, die Hausgeburt vorbereitet und der Arzt ist bestellt. Gäbe es da nicht die kleinen Schwächen, die das Bild weniger rosig erscheinen lassen, wären da nicht die Familiengeheimnisse, die Vergangenheit, die sich belastend über das Idyll legt. Ja es wird zerfallen, noch vor Sonnenaufgang.

Es ist eines der Werke mit „Die Weber“ von Gerhart Hauptmann, die sich als einzige in der deutschen Literaturgeschichte „Soziales

Drama

“ nennen: Der Mensch ist geprägt und begrenzt durch die historischen Umstände, sein familiäres und soziales Umfeld.

Sonja Wassermann inszeniert nach dem Erfolg von u.a. „Die Räuber“ und „Der geteilte Himmel“ das Theaterstück von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann für die Große

Bühne

, die von Eckhard Reschat ausstaffiert wird. Dieser kam über die Plakatgrafik zum

Theater

.

Regie:                                 Sonja Wassermann
Ausstattung:                       Eckhard Reschat
Dramaturgie:                      Ann-Kathrin Hanss

Besetzung
Egon Krause:                      Oliver Beck
Annemarie Krause:              Annette Baldin
Helene:                              Esther Bechtold (Gast)
Martha:                              Almut Liedke
Thomas Hoffmann:             Philip Dobraß
Alfred Loth:                        Christopher Wartig
Dr. Peter Schimmelpfennig: Tom Bayer

Theaterkarten gibt es noch für die Premiere am 5. März 2022 .
Weitere Vorstellungen:
Samstag, 12. März 2022, 19.30 Uhr auf der Großen Bühne
Samstag, 9. April 2022, 19.30 Uhr auf der Großen Bühne
Freitag, 29. April 2022, 19.30 Uhr auf der Großen Bühne

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑