Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: DIE TOTE STADT von Erich Wolfgang KorngoldTheater Freiburg: DIE TOTE STADT von Erich Wolfgang KorngoldTheater Freiburg: DIE...

Theater Freiburg: DIE TOTE STADT von Erich Wolfgang Korngold

PREMIERE SA. 17.1.15, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Eine Kirche des Gewesenen: Paul bewahrt das Andenken an seine verstorbene Frau Marie auf seine Weise. Zwischen Photographien und Reliquien lebt er in einem Erinnerungsraum – bis er auf Marietta trifft, die der Verstorbenen zum Verwechseln ähnlich sieht.

Begeistert wirft er sich in die neue Liaison, doch die anfängliche Ähnlichkeit schwindet in dem Maße, in dem Marietta ihr eigenes Leben offenlegt. Als die Differenz immer größer wird, wählt Paul die Flucht nach vorn, auf dass sie wieder ganz der Toten gleiche.

 

Bei Erscheinen der »Toten Stadt« war Korngold, der heute vor allem als Filmkomponist und Oscar-Preisträger bekannt ist, bereits ein gefeierter Theaterkomponist. Vor allem die Kraft seiner spätromantischen Klangsprache, mit der er sowohl Pauls Flucht aus dem Leben als auch die pure Lebensfreude Mariettas auszuleuchten wusste, brachte dem erst 23-Jährigen größte Bewunderung ein. Und tatsächlich besticht die Oper durch ihren ungeheuren Facettenreichtum und bestätigt Korngolds Ruf als Wunderkind – ein Prädikat, von Mahler ausgesprochen, von Strauss und Puccini bestätigt.

 

Musikalische Leitung: Fabrice Bollon

Regie: Florentine Klepper

Bühne: Martina Segna

Kostüme: Adriane Westerbarkey

Chor: Bernhard Moncado

Kinder- und Jugendchor: Thomas Schmieger

Dramaturgie: Heiko Voss

 

Mit: Kyoung-Eun Lee, Vida Mikneviciute/Sigrun Schell, Qiu Ying Du/Bernadett Wiedemann, Susana Schnell; Michael Bedjai, Alejandro Lárraga Schleske,

Shinsuke Nishioka, Johannes Vondey, Christoph Waltle

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑