Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schiller-Klassiker im theater für niedersachsen Hildesheim: "Die Räuber"Schiller-Klassiker im theater für niedersachsen Hildesheim: "Die Räuber"Schiller-Klassiker im ...

Schiller-Klassiker im theater für niedersachsen Hildesheim: "Die Räuber"

Premiere Sonntag, 13. September 2020, 19 Uhr

Mit „Die Räuber“ startet am das Schauspiel am tfn in die neue Spielzeit. In Szene gesetzt von Hausregisseurin Ayla Yeginer bildet der Klassiker von Friedrich Schiller einen Teil der diesjährigen „Räuber“-Trilogie. Für das Bühnenbild aller drei Trilogie-Inszenierungen zeichnet Belén Montoliú verantwortlich.

 

Copyright: Julia Moras

Im Alter von gerade einmal 22 Jahren schrieb Schiller die vor Dramatik, Gefühlen und Freiheitsdrang berstende Geschichte über den Konflikt zweier ungleicher Brüder. Am theater für niedersachsen inszeniert Ayla Yeginer, seit dieser Spielzeit Hausregisseurin, Schillers Klassiker. „Ich fand es besonders spannend zu ergründen, wie das Gefühl des Außenstehens, des am Rande der Gesellschaft Stehens, das Gefühl, zu einer Minderheit zu gehören, dazu führen kann, dass man sich zusammenschließt, um sich gemeinsam allein zu fühlen. Und warum entsteht in so einem Kontext oft eine derart negative böse Energie?

Auch der Geschwisterkonflikt zwischen Karl und Franz interessiert mich vor allem unter der Prämisse, dass kein Mensch böse geboren wird“ In Ayla Yeginers Fassung werden aus den zwei Brüdern Bruder und Schwester: Karl und Franza. „Die bösen Motive von Franza, resultierend aus ihrer Verletzung durch Benachteiligung, werden so um eine Ebene erweitert“, erläutert Yeginer. „Franza bäumt sich als Frau gegen die Ungleichberechtigung von Vater und Gesellschaft auf.“

Neben den neuen Ensemblemitgliedern stellen sich mit „Die Räuber“ auch vier Studierende dem Publikum vor, die im Rahmen einer Kooperation mit der Schauspielschule „Die Etage“ in Berlin eine Spielzeit am tfn engagiert sind.

Karten für „Die Räuber“ kosten zwischen 9 und 29 Euro und sind im service_center (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter 05121 1693 1693 sowie online unter www.tfn-online.de erhältlich. Der Einlass beginnt 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Der gastronomische Service steht dem Publikum vor Beginn der Vorstellung sowie in der Pause am Platz zur Verfügung.  

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑