Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schiller-Klassiker im theater für niedersachsen Hildesheim: "Die Räuber"Schiller-Klassiker im theater für niedersachsen Hildesheim: "Die Räuber"Schiller-Klassiker im ...

Schiller-Klassiker im theater für niedersachsen Hildesheim: "Die Räuber"

Premiere Sonntag, 13. September 2020, 19 Uhr

Mit „Die Räuber“ startet am das Schauspiel am tfn in die neue Spielzeit. In Szene gesetzt von Hausregisseurin Ayla Yeginer bildet der Klassiker von Friedrich Schiller einen Teil der diesjährigen „Räuber“-Trilogie. Für das Bühnenbild aller drei Trilogie-Inszenierungen zeichnet Belén Montoliú verantwortlich.

 

Copyright: Julia Moras

Im Alter von gerade einmal 22 Jahren schrieb Schiller die vor Dramatik, Gefühlen und Freiheitsdrang berstende Geschichte über den Konflikt zweier ungleicher Brüder. Am theater für niedersachsen inszeniert Ayla Yeginer, seit dieser Spielzeit Hausregisseurin, Schillers Klassiker. „Ich fand es besonders spannend zu ergründen, wie das Gefühl des Außenstehens, des am Rande der Gesellschaft Stehens, das Gefühl, zu einer Minderheit zu gehören, dazu führen kann, dass man sich zusammenschließt, um sich gemeinsam allein zu fühlen. Und warum entsteht in so einem Kontext oft eine derart negative böse Energie?

Auch der Geschwisterkonflikt zwischen Karl und Franz interessiert mich vor allem unter der Prämisse, dass kein Mensch böse geboren wird“ In Ayla Yeginers Fassung werden aus den zwei Brüdern Bruder und Schwester: Karl und Franza. „Die bösen Motive von Franza, resultierend aus ihrer Verletzung durch Benachteiligung, werden so um eine Ebene erweitert“, erläutert Yeginer. „Franza bäumt sich als Frau gegen die Ungleichberechtigung von Vater und Gesellschaft auf.“

Neben den neuen Ensemblemitgliedern stellen sich mit „Die Räuber“ auch vier Studierende dem Publikum vor, die im Rahmen einer Kooperation mit der Schauspielschule „Die Etage“ in Berlin eine Spielzeit am tfn engagiert sind.

Karten für „Die Räuber“ kosten zwischen 9 und 29 Euro und sind im service_center (Theaterstraße 6, 31141 Hildesheim), unter 05121 1693 1693 sowie online unter www.tfn-online.de erhältlich. Der Einlass beginnt 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Der gastronomische Service steht dem Publikum vor Beginn der Vorstellung sowie in der Pause am Platz zur Verfügung.  

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑