Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Münster: BIN NEBENAN von Ingrid Lausund Theater Münster: BIN NEBENAN von Ingrid Lausund Theater Münster: BIN...

Theater Münster: BIN NEBENAN von Ingrid Lausund

Premiere Donnerstag, 4. Juni 2020, 19.30 Uhr, Großes Haus

Das Schauspiel meldet sich mit der Premiere »Bin nebenan. Monologe für Zuhause« von Ingrid Lausund nach der Corona-bedingten Pause auf der Bühne des Großen Hauses zurück.

 

Copyright: Klaus Bodig, Ingrid Lausund

In sechs tragikomischen Monologen veräußern Ingrid Lausunds Figuren die maßlose Überforderung mit ihrer Gegenwart. Dabei bewegen sie sich rasant zwischen wilder Freude und Nervenzusammenbruch, Esstisch und Bett, Grundstück und Globus durch ihr Zuhause.

Hinter den Wohnungstüren offenbart der Blick aus dem Fenster, die Katharsis durch pseudo-sakrales Möbelrücken und die Rosentapete als Beruhigungsmittel eine Sehnsucht nach stabilen Verhältnissen, menschlicher Nähe und Kontemplation. Wenn der neue Esstisch endlich geliefert, das Wohnzimmer renoviert und die Grabstelle auserwählt wurde, geht es an die (zwischen-)menschlichen Innenräume und Beziehungen. Die Frage nach dem richtigen Leben? Kaum auszuhalten. »Plötzliche Eingebung: Leben ändern, alles ändern.«

Autorin Ingrid Lausund gehört zu den bedeutendsten Autorinnen der Gegenwart. Dem Fernsehpublikum ist sie unter dem Pseudonym Mizzi Meyer als Autorin von »Der Tatortreiniger« bekannt. Regisseur Michael Letmathe inszeniert eine Auswahl ihrer zwölf Monologe für Zuhause, die in ihrer tragischen Sonderbarkeit sublim und dramatisch zugleich sind.

Karten für die Premiere und die Vorstellungen am 5. Juni (19.30 Uhr), 10. Juni (19.30 Uhr) und Donnerstag, 11. Juni (18.00 Uhr) sind vorzugsweise online oder telefonisch  (Tel.: 5909-100) erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑