Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Kiel: "Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist Theater Kiel: "Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist Theater Kiel: "Der...

Theater Kiel: "Der zerbrochne Krug" von Heinrich von Kleist

Premiere 10. Oktober| 19 Uhr | Schauspielhaus

 

Als Dorfrichter Adam eines Morgens erwacht, sind die Spuren einer nächtlichen Eskapade klar erkennbar. Er hat eine deutlich sichtbare Kopfwunde und seine Amtsperücke ist verschwunden.

 

Gerne würde er den Vorfall auf sich beruhen lassen und sich einfach wieder hinlegen, doch unglücklicherweise steht eine Gerichtsverhandlung an. Im Haus der Witwe Marthe Rull wurde ein Krug zerschlagen. Der junge Ruprecht wird verdächtigt, ihn zerstört zu haben, als er sittenwidriger Weise in das Schlafzimmer der jungen Eve, Marthes Tochter, eingestiegen ist. Zu allem Überfluss kündigt ausgerechnet an diesem Tag auch noch Gerichtsrat Walter seinen Besuch an, der zu kontrollieren hat, ob die Rechtssprechung auf dem Dorf ordnungsgemäß abläuft. Adam ist gezwungen, in einer für ihn höchst delikaten Situation Gerichtstag zu halten. Denn was wirklich passiert ist, wissen nur zwei Personen ganz genau.

 

Kleists berühmtes Lustspiel ist sprachmächtig, voller grandiosem Wortwitz und stellt gleichzeitig grundlegende Fragen nach Gerechtigkeit und gesellschaftlicher (Schein-)Moral.

 

Regie: Michael Uhl

Ausstattung: Britta Langanke

 

Mit: Jennifer Böhm, Ellen Dorn, Maria Goldmann, Imanuel Humm, Rainer Jordan, Werner Klockow, Claudia Macht, Zacharias Preen, Janna Wagenbach, Felix Zimmer

 

Das Produktionsteam:

 

Michael Uhl (Regie):

Michael Uhl studierte Germanistik, Sport, Geschichte und Philosophie in Freiburg und Edinburgh. Noch während des Studiums arbeitete er als Assis-tent bei Ballett Freiburg Pretty Ugly unter Amanda Miller und als Regieassistent am Theater Freiburg, an der Volksbühne Berlin und am Nationaltheater Mannheim. Seit 2003 arbeitet er als freier Regisseur u.a. in Mannheim, Heil-bronn und Altusried. Kontinuierlich inszeniert Michael Uhl am Staatstheater Oldenburg, wo er neben Franz Wittenbrinks` „Mütter“ und der Produktion „Zugvögel“ im Rahmen des Oldenburger Stadtjubiläums immer wieder sehr erfolgreiche Arbeiten für die niederdeutsche Sparte des Hauses vorgelegt hat, deren leitender Regisseur er ist: U.a. „Geesche Gottfried“ nach Rainer Werner Fassbinder, „Der Schimmelrieder“ nach Theodor Storm, „En Held in´n Dörpskroog“ (nach „Der Held der westlichen Welt“ von John Millington Synge) oder zuletzt die spartenübergreifende Produktion „As in´n heven“ nach der Vorlage des berühmten Films „Wie im Himmel“. Nachdem Michael Uhl für das Schauspiel Kiel bereits die Uraufführung des Stücks NEUNZEHNACHTZEHN zum Kieler Matrosenaufstand vor der Kulisse einer alten Bundeswehr-Maschinenhalle mit großem Erfolg in Szene gesetzt hat, wird er nun DER ZERBROCHNE KRUG inszenieren.

 

 

Britta Langanke (Ausstattung):

Britta Langanke studierte von 1996-2001 Innenarchitektur in Detmold und verbrachte 2000/01 ein Studienjahr an der „École d’ architecture de Paris / Val de Marne“. Nach ihrem Studium war sie zunächst als Bühnenbildassistentin am Nationaltheater Mannheim engagiert. Seit dieser Zeit arbeitet sie frei und hat u.a. verschiedene Bühnenbilder am Theater Baden-Baden entworfen, u.a. für Inszenierungen von „Der Kaukasische Kreidekreis“, „Shockheaded Peter“ und demnächst für „Romeo und Julia“ . Regelmäßig arbeitet sie darüber hin-aus am Staatstheater Oldenburg, u.a. bei „Der Schimmelrieder“ und „As in´n heven“ bereits im Team mit Regisseur Michael Uhl. Die Ausstattung von DER ZERBROCHNE KRUG ist ihre erste Arbeit am Schauspiel Kiel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und vieles mehr unter: www.theater-kiel.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑