Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Münster: JUDAS - Monolog von Lot VekemansTheater Münster: JUDAS - Monolog von Lot VekemansTheater Münster: JUDAS -...

Theater Münster: JUDAS - Monolog von Lot Vekemans

Premiere: Mittwoch, 22. Mai 2019, 20.30 Uhr Jugendkirche effata! (Martinikirche)

Judas Iskarioth: Ein Name, der wie kein anderer für Verrat steht. Er ist der Antiheld, der Sündenbock des christlichen Abendlandes schlechthin, ohne den die Geschichte anders verlaufen wäre. Jetzt, 2000 Jahre später, bekommt dieser Verurteilte eine Stimme. Judas, ein Mann, der jahrhundertelang geächtet wurde, erzählt im Jetzt seine Version der Ereignisse. Eine Abrechnung, die vielleicht Antworten auf seine Motive gibt, aber auch seine Enttäuschungen und Sehnsüchte zum Vorschein bringt.

 

Lot Vekemans zählt zu den wichtigsten niederländischen Gegenwartsautorinnen. In Deutschland ist sie vor allem durch das Stück GIFT. EINE EHEGESCHICHTE sowie ihren 2016 erschienenen Roman EIN BRAUTKLEID AUS WARSCHAU bekannt. Das Theater Münster zeigte in der letzten Spielzeit ihr Stück FALSCH als Deutschlandpremiere

Inszenierung: Jan Holtappels
Bühne & Kostüme: Sophia Debus
Dramaturgie: Michael Letmathe

Mitwirkender:
Christoph Rinke

Weitere Vorstellungen im Juni:
Mittwoch, 12. Juni, 20.30 Uhr, Jugendkirche effata! (Martinikirche)
Freitag, 14. Juni, 20.30 Uhr, Jugendkirche effata! (Martinikirche)
Mittwoch, 19. Juni, 20.30 Uhr, Jugendkirche effata! (Martinikirche)
Mittwoch, 26. Juni, 20.30 Uhr, Jugendkirche effata! (Martinikirche)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑