HomeBeiträge
Oper Wuppertal: ›Julietta‹ von Bohuslav Martinů Oper Wuppertal: ›Julietta‹ von Bohuslav Martinů Oper Wuppertal:...

Oper Wuppertal: ›Julietta‹ von Bohuslav Martinů

Premiere: Sa. 03. März 2018, 19:30 Uhr, Opernhaus - Oper Wuppertal

Die Handlung folgt dem Buchhändler Michel, den die Erinnerung an eine junge Frau nicht loslässt. Jahre später kehrt er zurück in die Stadt ihrer flüchtigen Begegnung. Doch alle Menschen, die hier wohnen, haben ihr Gedächtnis verloren. Auf der Suche nach Julietta verliert sich Michel in die surreale Welt seiner eigenen Erinnerung, zwischen Wahrheit und Illusion. »Alles Reale erscheint fiktiv, und alle Fiktionen nehmen die Gestalt von Realität an«, schreibt Bohuslav Martinů im Vorwort zu Julietta.

 

Nachdem dies zu unrecht lange vergessene Werk des Komponisten in jüngster Zeit an großen internationalen Häusern in Zürich, London, Berlin, Prag und Paris zu sehen war, stellt die Oper Wuppertal ›Julietta‹ erstmals im Westen vor. Bohuslav Martinů gehört neben Leoš Janáček zu den bedeutendsten tschechischen Opernkomponisten des 20. Jahrhunderts. Seine lyrische Oper ›Julietta‹ ist inspiriert von dem Stück ›Juliette ou la clé des songes‹ von Georges Neveux und zeigt eine unverkennbar surrealistisch-impressionistische Färbung.

Die israelische Regisseurin Inga Levant ist dem Wuppertaler Publikum durch ihre Inszenierung von ›Hoffmanns Erzählungen‹ (Giulietta Akt) in Zusammenarbeit mit den Regisseuren Christopher Alden, Charles Edwards und Nigel Lowery bekannt.

Fast alle Rollen sind aus dem hauseigenen Ensemble besetzt. Sangmin Jeon und Ralista Ralinova sind als Michel und Julietta in den Hauptrollen zu erleben. Die vielen Rollenwechsel der verschiedenen Stadtbewohner vollziehen u.a. die Gewinnerin des Cardiff Singer of the World 2017, Catriona Morison, Simon Stricker, Sebastian Campione sowie in den kleineren Rollen Mitglieder des Opernchores. Die musikalische Leitung übernimmt Johannes Pell, der kürzlich für sein Dirigat bei ›Surrogate Cities/ Götterdämmerung‹ von der Fachpresse gefeiert wurde.

›Julietta‹
Lyrische Oper in drei Akten von Bohuslav Martinů.
Libretto vom Komponisten nach dem Stück ›Juliette ou la clé des songes‹ von Georges Neveux.

In deutscher Sprache.

Musikalische Leitung                         Johannes Pell
Inszenierung                                      Inga Levant
Bühnen                                               Petra Korink / Jan Freese
Kostüme                                             Petra Korink
Choreinstudierung                              Markus Baisch
Dramaturgie                                       Jana Beckmann

Julietta, Alte Dame                            Ralitsa Ralinova
Michel                                                Sangmin Jeon
Kleiner Araber, Alte Frau,
Handleser, Junger Matrose,
Hotelboy                                             Catriona Morison
Mann mit Helm, Altvater Jugend,
Verkäufer von Erinnerungen,
Blinder Bettler, Lokomotivführer,       Simon Stricker
Mann am Fenster, Alter Mann,
Alter Matrose, Sträfling,                     Sebastian Campione
Kommissar, The Forest Guard,
Beamter                                             Christian Sturm
Alter Araber                                        Oliver Picker
Vogelverkäuferin                                Marco Agostini
Fischverkäuferin                                Tomasz Kwiatkowski
Drei Herren                                        Ralitsa Ralinova / Katrin Natalico / Britta Huy

Kinderchor der Wuppertaler Bühnen
Sinfonieorchester Wuppertal

Weitere Vorstellungen:
Sa. 03. März 2018, 19:30 Uhr, Opernhaus
So. 11. März 2018, 19:00 Uhr, Opernhaus
Fr. 23. März 2018, 19:30 Uhr, Opernhaus
Sa. 14. April 2018, 19:30 Uhr, Opernhaus
So. 17. Juni 2018, 16:00 Uhr, Opernhaus

Bild: Bohuslav Martinů

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑