Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: BREMER FREIHEIT von Rainer Werner Fassbinder Theater Osnabrück: BREMER FREIHEIT von Rainer Werner Fassbinder Theater Osnabrück:...

Theater Osnabrück: BREMER FREIHEIT von Rainer Werner Fassbinder

Premiere 23. November 2007, 19.30 Uhr im emma-theater

 

"Da ist eine Frau, die eine Ehe führt mit einem ziemlich kaputten Mann. Und in dieser Atmosphäre hat sie halt diesen Mann eines Tages umgebracht. Und sie bringt im Laufe der Zeit alle Leute um, die ihrem Drang nach Frei heit und nach Selbstverwirklichung im Wege stehen.

In den Akten sind es fünfzehn; von dreißig Mordversuchen haben fünfzehn ge - klappt. Natürlich ist BREMER FREIHEIT kein einfaches Emanzipationsstück, sondern wendet sich auch gegen die Emanzipation, die normalerweise praktiziert wird. Auf der anderen Seite meine ich, dass der Mord, den Geesche begeht, in Wirklichkeit nur der Versuch der Unterdrückten ist, sich zu wehren. Das ist nur nicht die richtige Art, und hier muss die Aufklärung einsetzen, man muss den Leuten zeigen, wie sie sich wehren können, ohne da - bei in der Wüste zu landen." So beschreibt Rainer Werner Fassbinder sein Theaterstück aus dem Jahr 1971.

 

Am historischen Fall der berüchtigten Giftmörderin Geesche Gottfried (1775-1831) untersucht Fassbinder, wie eine Frau vom Opfer zur Täterin wird. Darüber hinaus stellt das Stück die Frage, wie es sein kann, dass jemand unbemerkt von den Mitmenschen so viele Morde verübt.

 

In der Rolle der Geesche Gottfried ist in der Osnabrücker Neuinszenierung (letzte Aufführung 1973) die Schauspielerin Katharina Quast zu sehen.

Katharina Quast erhielt im „theater heute“ – Jahrbuch 06/07 eine Nennung zur besten Nachwuchsschauspielerin.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑