Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Osnabrück: KATZELMACHER von Rainer Werner FassbinderTheater Osnabrück: KATZELMACHER von Rainer Werner FassbinderTheater Osnabrück:...

Theater Osnabrück: KATZELMACHER von Rainer Werner Fassbinder

Premiere 21.3.2010 / Beginn: 19:30 Uhr / emma-theater

 

Katzelmacher, ursprünglich die Bezeichnung für einen umherziehenden italienischen Krämer, ist ein Schimpfwort für Ausländer, Ausdruck für aggressiven Fremdenhass und Sexualneid.

„Im Hinterhof, in der Wirtschaft, in ihren Wohnungen treffen sie sich, einzeln, paarweise, die ganze Gruppe, und tauschen ihre Meinungen aus, werden aggressiv, öden sich an, trinken, langweilen sich. Erst als der Gastarbeiter Jorgos in ihre Welt einbricht und Xenophobie, Potenzneid, Aggression dem Fremden gegenüber, kurz: das faschistoide Syndrom auslöst, werden die Männer munter, raffen sich auf und schlagen ihn zusammen. Eine Ordnung muss wieder her.“

 

So beschreibt Rainer Werner Fassbinder sein frühes Theaterstück KATZELMACHER (1968). „Ein Stück über das Rudelgesetz und die Ausgestoßenen“, nannte es die Dichterin Marieluise Fleißer, der Fassbinder das Stück gewidmet hat.

 

Regie Henning Bock

Bühne und Kostüme Martin Fischer

 

Helga Magdalena Steinlein

Gunda Julia Köhn

Elisabeth Katharina Quast

Marie Saskia Boden

Ingrid Andrea Casabianchi

Paul Dominik Lindhorst

Jorgos Nikolay Dimitrov

Bruno Jan Schreiber

Erich Steffen Gangloff

Franz Daniel Ratthei

 

Im Rahmen der Kooperation zwischen dem Theater Russe/Bulgarien und dem Theater Osnabrück wird der bulgarische Schauspieler Nikolay Dimitrov, bekannt durch das Gastspiel ALBENA des Theaters Russe in der Fassbinder-Inszenierung von Henning Bock die Rolle des Ausländers Jorgos übernehmen.

Im Austausch dazu Probt Laurenz Leky in Russe für das Stück EINE HEIKLE SACHE, DIE SEELE von Dimitre Dinev. Laurenz Leky wird dann aus Russe sein schon begonnenes „Internet-Tagebuch“ fortführen.

 

Ausserdem gibt es auch einen Blog auf der Wanderlust-Seite

 

gefördert im Fonds Wanderlust der Kulturstiftung des Bundes

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑