Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater & Philharmonie Thüringen legt Sparvorschläge vorTheater & Philharmonie Thüringen legt Sparvorschläge vorTheater & Philharmonie...

Theater & Philharmonie Thüringen legt Sparvorschläge vor

Aufsichtsrat und Gesellschafter der Theater & Philharmonie Thüringen berieten über die Konsequenzen der Sparpolitik der Thüringer Landesregierung. Generalintendant Prof. Matthias Oldag legte ein Finanzierungskonzept vor, das den Erhalt aller Sparten und Arbeitsplätze sowie die Sicherung der künstlerischen Qualität garantieren soll.

„Wir können den Status Quo sichern. Dafür müssen aber Opfer gebracht werden – von Seiten der Mitarbeiter und auch von unserem Publikum.“ Die Kürzung von 200.000 Euro soll durch mehrere Komponenten aufgefangen werden: Einsparungen bei den Sachkosten, Stabilisierung der Personalkosten durch Abschluss eines neuen Haustarifvertrages und durch eine behutsame Erhöhung der Eintrittspreise.

 
Matthias Oldag betonte, dass das Sparkonzept nur dann durchführbar sei, wenn alle drei Komponenten gegeben seien. Sollte sich herausstellen, dass auch nur einer der drei Bereiche wegfalle, müsse mit massiven Eingriffen wie Personalabbau und Spartenschließung gerechnet werden. Das Konsolidierungskonzept setzt außerdem voraus, dass die Zuschüsse der kommunalen Träger nicht gekürzt werden.

 
Der Aufsichtsratsvorsitzende, Oberbürgermeister Michael Wolf, erklärte, dass die Finanzierung der Theater & Philharmonie Thüringen über den Zeitraum 2009 bis 2012 nur gewährleistet werden kann, wenn durch den Abschluss eines Haustarifvertrages ein Personalkostenaufwuchs vermieden wird. „Unser Ziel besteht in der Aufrechterhaltung eines qualitativ hochwertigen Theaters in den Städten Altenburg und Gera unter Verzicht auf Kündigungen in Verbindung mit einem strengen Kostenmanagement und der Erhöhung der Einnahmen. Die Gesellschafter setzen großes Vertrauen in die Arbeit des Generalintendanten und werden ihren zuständigen Gremien die Beibehaltung der bisherigen Finanzierungszuschüsse auch für den Zeitraum 2009 bis 2012 vorschlagen. Der Schlüssel zum Erfolg liegt im erforderlichen Abschluss des Haustarifvertrages“.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑