Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Trier: LAKMÉ von Léo DelibesTheater Trier: LAKMÉ von Léo DelibesTheater Trier: LAKMÉ von...

Theater Trier: LAKMÉ von Léo Delibes

Premiere // 22.1.2011 // 19.30 Uhr // Grosses Haus

 

Ein Hindutempel in Indien. Lakmé, die Tochter eines fanatischen Brahmanenpriesters, lebt abgeschieden von der Welt im unantastbaren Tempelbezirk.

Zwei Offizieren – Gérald und Frédérik – gelingt es, in den heiligen Hain einzudringen. Als Gérald auf Lakmé trifft, ist er hingerissen von ihr – eine geheime Liebesbeziehung entwickelt sich. Doch die Verletzung des für Ungläubige verbotenen Ortes wird von den Fanatikern unnachgiebig verfolgt. Lakmé und Gérald sehen keine Chance für einen Ausweg…

 

Die am 14. April 1883 in der Pariser Opéracomique uraufgeführte LAKMÉ gehört in Frankreich und im englischsprachigen Raum zum festen Opernrepertoire. Léo Delibes, der in Deutschland vor allem durch sein Ballett COPPÉLIA bekannt geworden ist, weist mit dem exotischen Bühnenwerk nach dem Roman „Rarahu“ von Pierre Loti visionär in eine Zukunft, in der die Konfrontation der Kulturen und Religionen in zunehmendem Maße globale Züge angenommen hat. Mit dieser in Deutschland selten gespielten Oper akzentuiert das Theater Trier das Spielzeitmotto „welt.eroberung“ im Musiktheater.

 

Libretto von Pierre Edmond Julien Gondinet und Philippe-Émile-François Gille

 

- In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln -

 

Musikalische Leitung: GMD Victor Puhl // Inszenierung: Bruno Berger-Gorski // Bühnenbild: Thomas Dörfler // Kostüme: Claudia Caséra // Chöre: Angela Händel // Dramaturgie: Dr. Peter Larsen //

 

Mit: Claudia-Denise Beck, Evelyn Czesla, Adréana Kraschewski, Angela Pavonet, Vera Ilieva; Carlos Aguirre, Peter Koppelmann, Alexander Trauth, Andreas Wagner // Opernchor und Extrachor des Theaters Trier // Statisterie des Theaters Trier // Philharmonisches Orchester der Stadt Trier

 

Di., 25.01.2011, 20.00 | Sa., 29.01.2011, 19.30 | Fr., 04.02.2011, 20.00 | Fr., 11.02.2011, 20.00 | Fr., 11.03.2011, 20.00 | Sa., 02.04.2011, 19.30 (zum letzten Mal)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑