Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Ulm darf wieder öffnen: Spielbetrieb auf der Wilhelmsburg Theater Ulm darf wieder öffnen: Spielbetrieb auf der Wilhelmsburg Theater Ulm darf wieder...

Theater Ulm darf wieder öffnen: Spielbetrieb auf der Wilhelmsburg

ab 11. Juni, im Haus ab 18. Juni 2021

Nach der behördlich angeordneten Schließung seit November 2020 kann das Theater Ulm endlich wieder seinen Vorstellungsbetrieb aufnehmen. Das Sozialministerium des Landes Baden-Württemberg und das Gesundheitsamt des Landkreises stimmten dem Antrag der Stadt Ulm zu, das Theater mit seinem ausgearbeiteten Hygienekonzept im Rahmen eines wissenschaftlich begleiteten Modellprojekts wieder zu öffnen.

 

Copyright: Kerstin Schomburg

Damit kann die geplante Musicalpremiere und Vorstellungsserie von »Dracula« auf der Wilhelmsburg stattfinden und das vor bis zu 800 Zuschauerinnen und Zuschauern unter Einhaltung der verbindlichen Hygieneregeln und der Vorlage eines tagesaktuellen negativen Tests (alternativ ein Nachweis über vollständigen Impfschutz oder Genesung) beim Besuch der Vorstellungen. Ebenfalls Teil des Modellversuchs sind drei Vorstellungen von »Ein Sommernachtstraum« im Großen Haus, wo bis zu 400 Zuschauerinnen und Zuschauer den Saal füllen dürfen.

Am 11. Juni findet die Premiere des Musicals statt. Ab dem 18. Juni gibt es dann auch im Theater sowohl im Großen Haus als auch im Podium Vorstellungen, u.a. die Premieren des Tanztheaterabends »Ein Sommernachtstraum« am 18. Juni und des Schauspiels »Der Fiskus« am 19. Juni.

Der geplante Spielplan für die restliche Spielzeit wird veröffentlicht. Reservierungen für die Vorstellungen auf der Wilhelmsburg und im Haus sind ab Montag, den 7. Juni an der Theaterkasse (telefonisch unter 0731 161 4444, per Mail unter theaterkasse@ulm.de oder vor Ort) möglich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑