HomeBeiträge
Theater Ulm: »Josef und Maria« von Peter TurriniTheater Ulm: »Josef und Maria« von Peter TurriniTheater Ulm: »Josef und...

Theater Ulm: »Josef und Maria« von Peter Turrini

Premiere am Freitag, 22. November 2019, 19.30 Uhr, bei BoConcept Ulm

Eeiner besonderen Weihnachtsgeschichte. Sie spielt auf die biblischen Figuren an und deren Suche nach einem Ort, um anzukommen. Unbehaust sind Josef und Maria bei Turrini eher emotional. Ihre Geschichte ereignet sich just am Heiligabend, und die Umgebung, in der sie sich begegnen, ist keine dürftige, sondern geradezu luxuriös.

 

In einem noblen Geschäft in der weihnachtlich dekorierten Innenstadt verrichten Maria, Putzfrau, und Josef, Wachmann bei einem Sicherheitsunternehmen, an diesem besonderen Termin ihren Dienst – zwei Senioren mit zu geringer Rente, die sie mit Minijobs aufbessern. Und sie sind mit sich, ihren Gedanken, Wünschen und Nöten allein. Der viel empfindlichere Mangel als das oft fehlende Geld ist das Alleinsein. Wenn sie nur jemanden wüssten, mit dem sie über sich und ihre noch vorhandenen Sehnsüchte sprechen könnten ...

Bei Turrini führt die Begegnung zweier einsamer Menschen mit unfeierlicher Kittelschürze und schnöder Uniform am Heiligabend zu einem kleinen Weihnachtswunder. Denn zwischen edlen Waren und feinen Dekorationen finden Josef und Maria auf anrührende Weise zueinander.

Peter Turrini siedelt die Handlung des Stücks in einem noblen Kaufhaus an, entsprechend geht das Theater Ulm mit seiner Inszenierung von »Josef und Maria«, auch an einen besonderen Ort in der Neuen Mitte Ulms: Dankenswerterweise stellt BoConcept Ulm seine Ausstellungs- und Verkaufsräume für die Proben und Aufführungen zur Verfügung.

Christel Mayr als Maria und Karl Heinz Glaser als Josef spielen in der Inszenierung von Charlotte Van Kerckhoven und ausgestattet von Susanne Harnisch eine Aufführungsserie in der Weihnachtszeit und bei stark limitiertem Platzangebot.

Inszenierung Charlotte Van Kerckhoven
Kostüme Susanne Harnisch
Choreografie Gaëtan Chailly
Dramaturgie Dr. Christian Katzschmann
Regieassistenz, Abendspielleitung & Inspizienz Luise Rebekka Hillebrand

Mit
Christel Mayr (Maria) Karl Heinz Glaser (Josef)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑