Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater-Uraufführung: "Sweet and Lowdown" von Woody Allen Theater-Uraufführung: "Sweet and Lowdown" von Woody Allen Theater-Uraufführung:...

Theater-Uraufführung: "Sweet and Lowdown" von Woody Allen

Premiere am 15. Februar 2007, 20 Uhr, im Theater Mönchengladbach.

Er gilt als der „zweitgrößte Gitarrist der Welt“ – doch der große Durchbruch lässt auf sich warten: In den 30er Jahren tingelt der smarte Emmet Ray durch die amerikanischen Nachtclubs und bessert seine spärliche Gage nebenbei als Teilzeit-Zuhälter auf.

Denn Geld braucht der ebenso eitle wie begnadete Künstler immer. Erst als er die stumme Wäscherin Hattie kennen lernt, kommt er ein wenig zur Ruhe: Jetzt geht es mit seiner Karriere steil bergauf. Doch Emmet ist zu sehr selbstverliebter Künstler, als dass er sich ändern könnte…

 

Im Dokumentarfilmstil, als atmosphärische Gratwanderung zwischen Phantasie und Wirklichkeit, erzählt Kultregisseur Woody Allen in seinem gleichnamigen Film die Geschichte des charismatischen Jazzgenies Emmet Ray und verbeugt sich damit vor der französischen Jazzlegende Django Reinhardt: Zweimal soll der von Allen frei erfundene Emmet dem „besten Gitarristen der Welt“ begegnet und jedes Mal in Ohnmacht gefallen sein. Das Theater Krefeld Mönchengladbach bringt dieses ebenso amüsante wie anrührende „Jazzical“ zur Uraufführung.

 

Die Inszenierung liegt in den Händen des bekannten Theater- und Filmschauspielers sowie Regisseurs Matthias Kniesbeck, die musikalische Leitung hat Jochen Kilian.

 
Als Emmet Ray ist Christoph Michael Schüchner zu erleben.

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02166/6151-100, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑