Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterpreis der Schwedischen Akademie für Staffan Valdemar Holm und Bente Lykke MøllerTheaterpreis der Schwedischen Akademie für Staffan Valdemar Holm und Bente...Theaterpreis der...

Theaterpreis der Schwedischen Akademie für Staffan Valdemar Holm und Bente Lykke Møller

Die Schwedische Akademie, die auch den Nobelpreis vergibt, zeichnet einmal im Jahr einen Theaterkünstler aus. In diesem Jahr ist die Wahl auf das Theaterpaar Staffan Valdemar Holm (Regie), neuer Generalintendant am Düsseldorfer Schauspielhaus, und Bente Lykke Møller (Ausstattung) gefallen.

Der Preis wird am 20. Dezember - in Anwesenheit des schwedischen Königspaares - im Stockholmer Börssalen vom Generalsekretär der Akademie, Peter Englund, übergeben. Es ist erst das vierte Mal seit Bestehen des Preises, der 1963 zum ersten Mal verliehen wurde, dass ein Regisseur, und erst das zweite Mal, dass eine Ausstatterin diese Auszeichnung erhält.

 

Staffan Valdemar Holm: Der 1958 im schwedischen Tomelilla geborene Theater- und Opernregisseur ist seit August 2011 neuer Generalintendant am Düsseldorfer Schauspielhaus. Sein Vertrag geht zunächst über sechs Jahre. Daheim in Schweden nennt man ihn „den Deutschen”, weil er nie einen Hehl aus seiner Leidenschaft für deutsche Klassik und das deutsche Stadttheater gemacht hat. Als Teil seiner Ausbildung an der Theaterakademie in Kopenhagen (1984-88) war er mehrere Monate Assistent an der Berliner Schaubühne, wo er u. a. an Peter Steins Produktion Der haarige Affe (1986) mitarbeitete. Er war von 1992 bis 1998 Intendant am Theater Malmö, wo schon seine Eröffnungs-Inszenierung von Kleists Familie Schroffenstein für Furore sorgte. Als Intendant des Königlichen Dramatischen Theaters (Dramaten) holte er immer wieder stilbildende Regisseure aus Deutschland nach Stockholm, zuletzt Michael Thalheimer, mit dessen Inszenierung von Horváths Kasimir und Karoline Holm sich im November 2008 nach sechs Jahren programmatisch verabschiedete. Staffan Valdemar Holm debütierte 1996 als Opernregisseur, seitdem entstand fast jährlich eine Opernarbeit, u. a. 2004 bis 2006 Wagners Ring-Zyklus an der Königlichen Oper in Stockholm. In Deutschland inszenierte er bisher zwei Mal: 2002 am Deutschen Theater in Berlin Was ihr wollt und 2010 am Frankfurter Schauspielhaus Tartuffe. Holm hat zwei mittlerweile erwachsene Kinder gemeinsam mit der Bühnen- und Kostümbildnerin Bente Lykke Møller, die auch für fast alle seine Produktionen die Ausstattung entwarf.

 

Bente Lykke Møller: Die Bühnen- und Kostümbildnerin wurde 1956 in Randers (Dänemark) geboren. Nach einer dreijährigen Ausbildung zur Grafik-Designerin studierte sie von 1982 bis 86 Bühnen- und Kostümbild an der Staatlichen Theaterakademie in Kopenhagen. Dort lernte sie den schwedischen Regiestudenten Staffan Valdemar Holm kennen. Seither hat sie für ca. 70 Theater- und Opernproduktionen Holms die Ausstattung realisiert. Darüber hinaus arbeitet sie u.a. für skandinavische Regisseure wie Jeanette Langert, Ole Anders Tanberg, für Bühnen wie das Nederlands Dans Theater und die Opéra Lyon. Mit dem Choreografen Mats Ek verbindet sie eine enge Zusammenarbeit: Für dessen Theaterarbeiten entwirft sie seit 2000 die Ausstattung. Herausragende Produktionen der letzten Jahre: Verdis Don Carlos an der Oper Göteborg, Richard III am Königlichen Theater Kopenhagen, Wagners Der Ring der Nibelungen am Königlichen Opernhaus in Stockholm, Mayenburgs Das kalte Kind am Stockholmer Dramaten, Falstaff an der Volksoper Wien, Was Ihr wollt am Deutschen Theater Berlin und Schwabs Volksvernichtung am Malmö Dramatiska Teater. Bente Lykke Møller erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen: u.a. den Reumert-Preis (der einzige Theaterpreis Dänemarks) und den Thalia-Preis (gestiftet von einer der wichtigsten Tageszeitungen Schwedens). Møller hat gemeinsam mit Staffan Valdemar Holm zwei mittlerweile erwachsene Kinder und lebt mit ihm in Düsseldorf und Kopenhagen.

 

www.svenskaakademien.se

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑