Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thomas Freyer: »Separatisten« in DresdenThomas Freyer: »Separatisten« in DresdenThomas Freyer:...

Thomas Freyer: »Separatisten« in Dresden

Premiere 15.11. 2007, 20.00 im neubauLABOR im Kleinen Haus des Staatsschauspiels

 

Irgendwo im Osten Deutschlands. Ein Plattenbauviertel soll abgerissen werden. Die ersten Abrissbagger rücken an. Eigentlich könnte es laufen wie immer.

Doch diesmal hat die Politik die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Denn die, die hier bislang anonym nebeneinanderher gelebt haben, entschließen sich zum Widerstand. Zunächst macht sich eine kleine eingeschworene Gemeinschaft daran, die Pläne in die Tat umzusetzen. Anita vom Edeka. Günter vom Sonneneck. Rike, die hier als Kind gelebt hat. Allen voran Alex und Johan, die Visionäre. Es werden Waffen besorgt. Die Fernsehanschlüsse lahmgelegt, damit keine Nachricht von außen hereindringen kann. Ein Zaun aufgestellt: Wenn der Zaun steht, sprengen wir das Kaufland. Die Schleckermärkte. Edeka. Wir beseitigen die Trümmer. Wir bauen an, was wir essen werden. Nicht mehr. Schnell schon wächst jenseits des Zaunes die Menge derer, die in den neuen Staat aufgenommen werden wollen. Nun soll alles anders werden. Und jeder will sich befreien, befreien von der Hitze, die ihm bislang die Luft zum Atmen nahm. Alles nur ein schöner Traum? Ist Widerstand tatsächlich so einfach?

 

Der Autor Thomas Freyer studierte szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Sein Stück AMOKLAUF MEIN KINDERSPIEL erhielt 2006 beim Berliner Theatertreffen den Förderpreis für neue Dramatik.

 

Regie: Arne Böge

Bühne und Kostüme: Petra Schlüter-Wilke

Dramaturgie: Martin Wigger

 

Es spielen

Rike: Katka Kurze

Anita: Vera Irrgang

Günter: Lars Jung

Alex: Andreas Christ

Johan: Friedrich Rößiger - Schauspielstudio

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑