Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Todesnachricht“ von Azar Mortazavi am Theater Pforzheim„Todesnachricht“ von Azar Mortazavi am Theater Pforzheim„Todesnachricht“ von...

„Todesnachricht“ von Azar Mortazavi am Theater Pforzheim

Premiere im Rahmen des TRIANGEL-Festivals am 29. November um 19 Uhr im Podium. -----

Die Nachricht vom Tod des Mannes, der vor langer Zeit einmal Annabelles Ehemann war und der Fatmas Vater ist, bringt Mutter und Tochter nach Jahren der Trennung wieder zusammen. Aber die Begegnung der beiden Frauen wird zu einer gnadenlosen Abrechnung über die Vergangenheit.

Die Beziehung von Mutter und Tochter ist unversöhnlich und unversöhnbar zerrissen, die Vorwürfe gegeneinander reißen die Vergangenheit auf. Während die Mutter Annabelle einmal im Leben gegen ihr kleinbürgerliches Milieu aufbegehrt hat in ihrer Liebe zu einem Mann, der „Ausländer“ war, dann aber allein ihre Tochter großziehen musste, lehnt sich Fatma, in ihrer bedingungslosen Liebe und Bewunderung für den phantasievollen, charismatischen Vater, gegen die ganze Welt auf. Die Anstrengungen um eine Annäherung bleiben ohnmächtig. Zwei tief verletzten Seelen scheitern an ihrer Unfähigkeit, Grenzen zu sprengen.

 

Es entfaltet sich ein Drama zwischen einer Mutter und ihrer Tochter, in dem ein ungreifbarer Mann die zentrale Rolle spielt, ein Drama, das aber auch jederzeit in dieser verhängnisvollen Konstruktion zweier Frauen stattfinden könnte.

 

Die deutsche Autorin Azar Mortazavi hat iranische Wurzeln. Sie erhielt für ihr Erstlingswerk „Todesnachricht“ den Else-Lasker-Schüler Stückepreis.

 

Inszenierung Joanne Gläsel

 

Mit Meike Anna Stock (Annabelle) und Selda Vogelsang (Fatma)

 

Weitere Vorstellungen am Freitag, 30.11. um 10 Uhr im Kupferdächle sowie am Samstag, 1. 12. um 16 Uhr im Kulturhaus Osterfeld

 

Karten für die einzelnen Vorstellungen des Triangel-Festivals sind erhältlich am Theater Pforzheim unter Tel. 0 72 31/39-2440 und unter www.theater-pfozheim.de

Kulturhaus Osterfeld unter Tel. 0 72 31/31 82 15 und unter www.kulturhaus-osterfeld.de

Jugendkulturtreff Kupferdächle unter Tel. 0 72 31/28 09 50 und unter www.kupferdaechle.de

sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen zum Preis von 10 € (erm. 6 €) oder das „TriangelTicket“ zu 24 € für drei ausgewählte Vorstellungen

 

TRIANGEL – Festival über interkulturelles Theater

 

„Triangel“ ist ein kleines Festival, das vom Theater Pforzheim, dem Kulturhaus Osterfeld und dem Jugendkulturtreff Kupferdächle gemeinsam erdacht wurde, um drei Theaterstücke an den drei zentralen Spielorten der Stadt im Wechsel aufzuführen. Das Stammpublikum kann so die Arbeiten anderer Theater auf der vertrauten Bühne kennen lernen, oder eben auch andere Spielräume erobern.

 

Das Kulturhaus Osterfeld spielt „Von vorgestern und übermorgen – Was bedeutet Deutsch?“, eine szenische Lesung des Amateurtheatervereins Pforzheim, am Do, 29.11. um 20 Uhr in seinem Malersaal, am Fr, 30.11. um 19 Uhr im Podium des Theaters Pforzheim und am Sa, 1.12. um 19 Uhr im Großen Saal des Kupferdächles; dieses wiederum beginnt den Reigen am Do, 29.11. um 10 Uhr mit seiner Produktion „Kartoffeln & Türkischer Honig – Gemeinsam unterschiedlich“ von Karin Hobinka und der Jugendtheatergruppe Junge Bühne 31, die dann am Fr, 30.11. um 19 Uhr im Malersaal des Kulturhauses Osterfeld und am Sa, 1.12. um 19 Uhr im Podium des Theaters Pforzheim gezeigt wird. Das Theater Pforzheim steuert die Inszenierung „Todesnachricht“ der deutsch-iranischen Autorin Azar Mortazavi bei: am Do, 29.11. um 19 Uhr im Podium, am Fr, 30.11. um 10 Uhr im Kupferdächle und am Sa, 1.12. um 16 Uhr im Osterfeld. 3 Stücke – 3 Tage – 3 Spielorte – 9 Aufführungen – TRIANGEL!

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑