Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tosca" von Giacomo Puccini - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken"Tosca" von Giacomo Puccini - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken"Tosca" von Giacomo...

"Tosca" von Giacomo Puccini - Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere am Sonntag, 24. November 2013 im Staatstheater. -----

»Folterkammermusik« (Julius Korngold), »Schlächterarbeit im Kleide des Liebenswürdigen, lächelnder Mord« (Oskar Bie) – so lauteten die Reaktionen auf Puccinis »Tosca« von 1900. Und diese Attribute bezogen sich nicht nur auf den Stoff, der drastische Szenen wie Folter, sexuelle Nötigung, Selbstmord, Mord bereit hält, sondern ebenso auf die musikalische Sprache.

Der Komponist ließ sich nicht beirren und konterte die Forderung nach mehr Poesie, indem er die erfolgreiche, vorangegangene Oper »La Bohème« als Vergleich heranzog: »Die Stimmung der ›Tosca‹ ist nicht romantisch und lyrisch, sondern leidenschaftlich, qualvoll und düster. Hier haben wir es nicht nur mit guten Menschen zu tun, sondern auch mit abgefeimten Schurken wie Scarpia und Spoletta … Mit einem Wort, wir brauchen hier einen anderen Stil. Mit ›Bohème‹ wollten wir Tränen ernten, mit ›Tosca‹ wollen wir das Gerechtigkeitsgefühl der Menschen aufrütteln und ihre Nerven ein wenig strapazieren. Bis jetzt waren wir sanft, jetzt wollen wir grausam sein.«

 

Musikdrama in drei Akten

Text von Luigi Illica und Giuseppe Giacosa nach Victorien Sardou

 

In italienischer Sprache mit deutschen und französischen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Will Humburg

Inszenierung: Dagmar Schlingmann

Bühnenbild: Sabine Mader

Kostüme: Inge Medert

Video: Heiko Kalmbach

Licht: Nicol Hungsberg

Choreinstudierung: Jaume Miranda

 

Besetzung

(Doppelbesetzungen in alphabetischer Reihenfolge)

Floria Tosca: Eszter Sümegi / Viktoria Yastrebova

Mario Cavaradossi: Mickael Spadaccini / Alex Vicens

Baron Scarpia: Olafur Sigurdarson

Cesare Angelotti: Hiroshi Matsui

Der Mesner: Markus Jaursch

Spoletta: Algirdas Drevinskas / János Ocsovai

Sciarrone: Fjölnir Olafsson

Ein Schließer: Antoniy Ganev / Jeong-Han Lee

Ein Hirt: Dmitrij Pyrozhov / Andreas Rettler

 

Mit dem Kinderchor, dem Opernchor, der Statisterie des SST und dem Saarländischen Staatsorchester

 

Termine So 24.11. Sa 30.11. Mi 04.12. Fr 06.12. So 15.12. Fr 20.12. Mi 25.12. Sa 04.01. Mi 08.01. Di 14.01. Di 21.01. Fr 24.01. So 02.02. Do 13.02. Do 13.03. So 23.03. Mi 26.03.

Karten online bestellen

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑