Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tschaikowsky – Ein Leben in Zerrissenheit" im Theater Pforzheim"Tschaikowsky – Ein Leben in Zerrissenheit" im Theater Pforzheim"Tschaikowsky – Ein...

"Tschaikowsky – Ein Leben in Zerrissenheit" im Theater Pforzheim

Ballett von James Sutherland - Musik von P. I. Tschaikowsky

Premiere Dienstag, 23. Januar 2007 Großes Haus.

Peter Iljitsch Tschaikowsky – Schöpfer weltberühmter Ballettmusik. Als Komponist erfolgreich, zweifelte er doch zeitlebens an sich und seinem Werk.

 

 

 

 

Seine unterdrückte Homosexualität führte immer wieder zu seelischen und schöpferischen Krisen, die sich aber auch stimulierend auf sein musikalisches Schaffen auswirkten.

 

„Ein Leben in Zerrissenheit“, nachgezeichnet in der Kunstform, die der Komponist über alles liebte – das Ballett. Choreograph James Sutherland stellt den Protagonisten Tschaikowsky (getanzt von Toomas Rätsepp) in den Mittelpunkt eines Fadenkreuzes zwischen seiner Frau Antonina, der Mäzenin Frau von Meck und Tschaikowskys jungem Geliebten sowie dem  „Schwan“ - Verkörperung des Ideals von Kunst und reiner Liebe, das er sein Leben lang erstrebte. Dazu spielt das Städtische Orchester Pforzheim unter der Leitung von Marc Niemann Ausschnitte aus verschiedenen Werken Tschaikowskys. Als musikalisches Hauptwerk für seine Choreographie hat Sutherland Tschaikowskys letztes Werk gewählt, die Sechste Sinfonie h-Moll, genannt „Pathétique“. Sie begleitet den Protagonisten im zweiten Teil des Ballettabends durch die emotionalen Höhen und Tiefen seines Lebens. Mit ihrem von Weltschmerz erfüllten Finale bildet sie gewissermaßen den idealen Schlussstein in Tschaikowskys Lebenswerk.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑